Dossier
Dossier

Landwirtschaftliche Proteste in Europa

Die deutschen Bauern protestieren mit landesweiten Aktionen gegen die Sparpläne ihrer Regierung. Die Proteste haben auch ausserhalb von Deutschland Reaktionen und Diskussionen hervorgerufen.

Alle Agrarpolitik Agrarpolitik aktuell Direktzahlungen EU International Kolumne SBV Traktor

Das Thema ist wichtig

Like
Dislike

Der Artikel ist informativ & verständlich

Like
Dislike

Der Artikel ist aus landwirtschaftlicher Sicht nützlich

Like
Dislike
Fehler im Text gefunden? Melden Sie es uns.
Bitte beschreiben Sie den gefunden Fehler.
Die Captcha Überprüfung war nicht erfolgreich. Bitte versuchen Sie es erneut.
Abschicken
1 Kommentar
David K.13.01.2024, 10:51
Bauernprotest in Deutschland

Die Schweizer Landwirtschaft erhält etwa 4 Milliarden Franken Subventionen, Avenir Suisse rechnete vor ein paar Jahren 7 Milliarden für «überhöhte» Preise hinzu. Dies ergäbe bei 50'000 Betrieben etwa 220'000 Franken direkte und indirekte Subventionen pro Betrieb, was fast dreimal mehr als das Nettoeinkommen eines Betriebes ist.
Könnte die Schweiz (oder Deutschland) also Milliarden sparen, wenn diejenigen, die lange und hart arbeiten, nichts mehr tun würden?

Wird ein Wert nicht dort geschaffen, wo jemand durch Arbeit ein Produkt (oder eine Dienstleistung) herstellt, die einem Bedürfnis entspricht (und bezahlt werden kann)?
Geschieht dies nicht zuerst in der Landwirtschaft, dann auch im Gewerbe und der Industrie?
Ermöglicht die Wertbildung in diesen Wirtschaftszweigen nicht erst, dass andere Menschen in der Bildung und Forschung, dem Gesundheitswesen, der Kultur, den Dienstleistungen und in Fragen des Zusammenlebens (Recht, Polizei, Verwaltung, Umwelt) für die Bedürfnisse der Mitmenschen tätig sein können? Kann nicht die Versorgung derjenigen, die (noch) nicht arbeiten können oder pensioniert sind, dadurch ermöglicht werden?

Wenn das aber so ist, wie oben gefragt wird, wie kann es dann sein, dass die Landwirtschaft überhaupt subventioniert werden muss?
Werden zu tiefe Preise bezahlt, was auch für andere Arbeiten der Fall sein könnte? Oder wird vom geschaffenen Wert so viel weggenommen, dass es am Schluss Subventionen braucht? Geschieht dies nicht durch Steuern, Abgaben und Zins? Und dies nicht nur beim Produzenten oder Arbeiter, sondern auch bei allen Produkten und Dienstleistungen, die sie beziehen, um produzieren zu können?

Wer nun findet, unsere Landwirtschaft sei zu teuer, der sollte schauen, unter welchen Bedingungen und Löhnen an anderen Orten gearbeitet wird. Es gibt Unterschiede in der landwirtschaftlichen Produktion durch Klima, Böden und Geografie.
Produkte einfach dort zu beziehen, wo sie am wenigsten kosten, kann aber auch eine Form von Diebstahl sein, wenn man dem anderen nicht zugesteht, was man selbst beansprucht.

David Klee

Kontakt über telegram auf wie_weiter
Like
0
Dislike
Teilen
Kommentar melden
Das könnte Sie auch noch interessieren
Werbung
Werbung