Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Zürcher Winzer leiden unter Wespenfrass

Im Zürcher Weinland richten gefrässige Wespen grosse Schäden an. Winzer erwarten bei gewissen Traubensorten Ertragseinbussen von bis zu 50 Prozent.


Auf dem Weingut Stammerberg im zürcherischen Oberstammheim findet der Biowinzer Fredi Strasser unter den Netzen, welche die Weintrauben eigentlich vor Schädlingen jeglicher Art schützen sollten, jeden Tag Hunderte von Wespen, die sich über seine Traubenbeeren hermachen, heisst es in einem Artikel in der Tageszeitung «Der Landbote».  

20 bis 50 Prozent weniger Ertrag

Vor allem gewisse Rebsorten wie Regent oder Muscat bleu, früh reifende Rotweinsorten, findet bei den Wespen grossen Anklang. Die Winzer müssen mit Ertragsausfällen von 20 bis 50 Prozent rechnen.  

Eine Folge des Wetters

Michael Gölles, Leiter der Fachstelle Rebbau beim Strickhof in Winterthur, erhält aktuell täglich Wespenfrass-Meldungen von Winzern aus der Region Weinland. Bei den frühreifen Traubensorten sei der Wespenfrass deutlich grösser als in anderen Jahren, stellt auch Gölles fest. Dies sei vermutlich auf die vielen warmen und heissen Tage im laufenden Monat zurückzuführen.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trotz vieler Wespen keine Plage im Sommer 2020
11.08.2020
Dieses Jahr gibt es viele Wespen. Doch von einer Plage reden Experten noch nicht.
Artikel lesen
Das warme Frühjahr lockte die Wespenköniginnen schon im April anstatt üblicherweise im Mai aus der Winterstarre. Demzufolge starteten gemäss der Nachrichtenagentur SDA der Nestbau und der Aufbau der Völker auch früh. Trockene und heisse Zeit begünstigen zusätzlich die Entwicklung der Wespen-Völker, da sich auch das Nahrungsangebot reichhaltig präsentiert. Der Agronom vom Gesundheits- und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns