Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Zuckerfabrik Aarberg: Einsturzgefahr des Kalkofenturms

In der Berner Zuckerfabrik in Aarberg wurden Risse im Fundament des Kalkofenturms festgestellt.


Erst vor einigen Tagen rollte die letzte Rübe der Kampagne 2019 durch die Zuckerfabrik. Kurz nach Ende der Verarbeitung seien die Risse im Betonfundament des Turms entdeckt worden, schreibt das Bieler Tagblatt. Bereits letzten Freitag hatte Telebärn darüber berichtet

Der Turm ist instabil 

Aktuell seien die Untersuchungen am Kalkofenturm noch nicht abgeschlossen, wird Andreas Blank, Verwaltungsratspräsident der Schweizer Zucker AG zitiert. Daher könne man noch keine genauen Angaben zum Zustand des Bauwerks machen. Allerdings bestehe Einsturzgefahr, z. B. in Falle starken Windes.

Wozu ein Kalkofen?

Der beschädigte Turm gehört zum Kalkofen der Aarberger Zuckerfabrik. Darin wird bei hohen Temperaturen Kalkmilch hergestellt, die bei der Reinigung des Rübensafts zum Einsatz kommt.

Vorsichtshalber gesperrt

Aus diesem Grund wurden bereits Ende der letzten Woche Bereiche abgesperrt, wo der 30 Meter hohe Kalkofenturm bei einem Einsturz Schaden anrichten könnte. Betroffen ist auch die nahe Randelfingenstrasse und zwar vorsichtshalber auch noch während den nächsten Tagen.

Ein Ersatz wäre ein Zeitproblem 

Zwar ist die Rübenkampagne 2019 abgeschlossen, die Risse im Kalkofenturm könnten aber Folgen für die Verarbeitung der Rübenernte 2020 haben. Falls der Turm nämlich ersetzt werden muss, könnte es zeitlich eng werden bis zum Beginn der Kampagne 2020. Daher hofft man bei der Schweizer Zucker AG, das Bauwerk stabilisieren zu können.

Als nächstes soll die Bausubstanz des Turms analysiert werden. Dazu wird er entleert, provisorisch stabilisiert und die Innenseite auf Risse untersucht.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rekord: Die Rübenkampagne zog sich ins 2020
06.01.2020
Die letzten Rüben der Ernte 2019 sind erst in den ersten Tagen des Jahres 2020 ins Werk in Frauenfeld gefahren worden. Damit ist die längste Kampagne in der Geschichte des Werkes in Frauenfeld zu Ende gegangen. Technische Störungen und eine schwierige Planung habe zu dieser Entwicklung geführt.
Artikel lesen
Die letzten Zuckerrüben der Ernte 2019 wurden vom Transportring Stammertal am 2. Januar 2020 um die Mittagszeit ins Werk Frauenfeld abgeführt. Damit geht die letztjährige Kampagne als die längste in die Annalen der schon über 50 jährigen Geschichte der Zuckerfabrik Frauenfeld ein. Zuvor war es noch nie der Fall, dass in Frauenfeld über das Neujahr hinaus Zuckerrüben angeliefert und verarbeitet ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!