Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Viele offene Lehrstellen: Fleisch-Fachverband startet Informationsoffensive

Das Bild der Fleischbranche in der Öffentlichkeit sei negativ und habe mit der Realität nicht das Geringste zu tun. Mit Informationen per Whatsapp und auf Social Media will der SFF Gegensteuer geben.


Offene Lehrstellen in der Fleischbranche zu besetzen, gestaltete sich schon in den vergangen Jahren schwierig, schreibt der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF in einer Mitteilung. So seien einige Lehrstellen offen geblieben. Da es in der aktuellen Situation rund um das Coronavirus für viele Schulabgängerinnen und -abgänger schwierig sei, eine Lehrstelle zu finden, beteiligt sich der SFF am Bundes-Projekt «Förderschwerpunkt Lehrstellen Covid-19». Man nutzt die Gelegenheit, um gegen das negative Image der Branche vorzugehen.

Viele Angebote haben nichts mit dem Schlachten zu tun

Das Berufsumfeld, die Arbeitsweise und die eingesetzten Technologien hätten sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert, schreibt der SFF weiter. Entgegen alten Vorurteilen biete die Fleischbranche verschiedene Vorteile:

  • Moderne Ausbildungsvarianten bei der Ausbildung zum Fleischfachmann oder zur Fleischfachfrau
  • Weitreichende und berufsübergreifende Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Ein Grossteil der Ausbildungsangebote habe nichts mit der Schlachtung von Tieren zu tun

Online, per Whatsapp und Social Media

Mit der Informationsoffensive will der SFF für mehr Transparenz sorgen. Die Fleischbranche biete eine Alternative für Jugendliche, die bisher noch keine Lehrstelle gefunden haben oder keine Gelegenheiten zum Schnuppern hatten. Folgendes ist geplant:

  • Informationen auf der Website swissmeatpeople.ch
  • Interaktionen in den sozialen Medien
  • Ein Nachwuchsrekrutierer wird aktiv
  • Antworten auf Fragen rund um Ausbildungen im Fleischfachbereich für Schulabgängerinnen und Schulabgänger, sowie Lehrpersonen und Berufsinformationszentren per Whatsapp (unter der Nummer 077 504 57 71, in allen Landessprachen)

Das Ziel sei es, die durch die Pandemie schwierige Situation für Lehrstellensuchende positiv nutzen und möglichst vielen interessierten Jugendlichen die Chance einer Grundausbildung in der Fleischbranche zu bieten, schliesst der SFF. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Lehrling ohne Lehrstelle: «Ich will unbedingt Bauer werden!»
30.05.2020
Obwohl er gute Schulnoten und viel Erfahrung hat, findet der Unterwalliser Maël Simond keine Lehrstelle als Landwirt.
Artikel lesen
Für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen steht bald der Übertritt in die Lehre bevor. Der fast sechzehnjährige Maël Simond aus Monthey VS kann sich jedoch nicht wirklich darauf freuen: Trotz grossen Einsatzes hat er bislang keinen Lehrplatz als Landwirt EFZ erhalten. Kindheitstraum Landwirt «Ich mag grosse Maschinen», sagt Maël Simond und ein Grinsen huscht über sein Gesicht. «Seit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns