Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Diese Anzeige ist eine absolute Frechheit und unterste Schublade

Ein Bauer verliert seinen Hof bei einem Brand. Dass Tierschützer Anzeige gegen den Landwirt erstattet haben, regt Redaktor Peter Fankhauser sehr auf.


Als ich las, dass eine Bauernfamilie im Berner Jura wegen eines Brandfalls am 22. Januar ihr Hab und Gut verlor, ging mir ein Schaudern den Rücken runter. Aber als ich hörte, dass letzte Woche die Tierschutzorganisation Peta den Bauern noch angezeigt hat, schäumte ich richtig vor Wut. Peta wirft dem Landwirt tatsächlich vor, dass er in Kauf genommen habe, dass durch den Brand 50 Kälber qualvoll ersticken mussten. Diese Behauptung der Peta ist skandalös, eine Frechheit, unterste Schublade – auf Berndeutsch würde ich sagen: Ä verdammti Souerei isch das.

Es wird vor den Flammen gerettet, was menschenmöglich ist

Ich weiss aus nächster Nähe, was es bedeutet, wenn man von einer Minute auf die andere seinen Hof durch einen Brand verliert. Jeder würde noch versuchen zu retten, was zu retten ist, bevor man sich selber vor den Flammen in Sicherheit bringen muss. Als hätte diese Bauernfamilie nicht schon genug um die Ohren, müssen sie sich jetzt noch mit dieser Anzeige auseinandersetzen – unglaublich so was! Ich kann auch nicht begreifen, dass es Leute gibt, welche solchen Organisationen noch Spendegelder überweisen. Nicht mal den letzten Rappen würde ich einer solchen Tierschutzorganisation überlassen.

Die Geldspender sollen den Geldhahn ja nicht zudrehen

Es ist nicht das erste Mal, dass solche Tierschützer gegen die Bauern mobilmachen. Sie schrecken vor nichts zurück und brechen sogar in fremde Ställe ein. Mit möglichst skandalösen Bildern, welche oft nicht der Wahrheit entsprechen, versuchen sie, ihre Geldspender bei Laune zu halten. Über 180 Mitarbeitende soll Peta beschäftigen, welchen ihren Hauptsitz in Amerika hat. Die sollen doch dort mal für Recht und Ordnung sorgen, genug gäbe es sicher zu tun. Hormonfleisch und die Feedlots, wo tausende Rinder auf einem Haufen eingepfercht werden, sind nur zwei Beispiele von vielen.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass!

So einfach geht's:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Registrieren Sie sich neu (falls Sie noch kein Online-Login von uns oder «die grüne»/FrauenLand besitzen).
  3. Sie erhalten nun eine Verifizierungsmail - bitte bestätigen Sie den Link «E-Mailadresse bestätigen» im Inhalt
  4. Akzeptieren Sie unsere AGB's und klicken dann auf «jetzt bestellen»
  5. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  6. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tages-Pass hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Nach verheerendem Brand: Petition zum Stopp der Anzeige gegen jurassische Bauernfamilie lanciert
04.02.2021
Die Anzeige der Tierrechtsorganisation Peta gegen eine jurassische Bauernfamilie nach einem Brand hat in der Branche grossen Unmut ausgelöst. Nun wurde erfolgreich eine Petition lanciert, um die Anzeige zu stoppen. Es haben bereits über 15'000 Personen unterschrieben.
Artikel lesen
Es war ein verheerender Brand, der am 22. Januar praktisch das ganze Hab und Gut einer bernjurassischen Bauernfamilie aus Cortébert zerstört hat. Beim Feuer, dessen Ursachen noch ungeklärt sind, fanden 50 Kälber den Tod (wir berichteten). Grosse Betroffenheit in der Branche Nun hat vergangene Woche eine Meldung des Online-Portals 20min.ch für grossen Unmut und Betroffenheit in der Branche ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns