Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Umweltorganisationen starten Kampagne «Agrarlobby stoppen!»

Mit ihrer Kampagne richten Greenpeace, WWF, Pro Natura und Bird Life Schweiz einen Appell an alle Akteure und Akteurinnen der Agrarpolitik. Unter anderem müsse sich der SBV von den Interessen des Agrobusiness lösen.


Das Ziel des Appells im Rahmen der Kampagne «Agrarlobby stoppen» ist laut Medienmitteilung eine zukunftsgerichtete Agrarpolitik. In der neuen AP 22+ müssten die «massiven Umweltdefizite» korrigiert und dadurch die Ernährungssicherheit für künftige Generationen sichergestellt werden. 

Agrarlobby verteidigt hohe Produktion auf Kosten der Umwelt

Die Agrarlobby (darunter verstehen die Umweltorganisationen beispielsweise die Herstellerfirmen von Pflanzenschutzmitteln und Futtermittel-Importeure) gebe nur vor, die Schweizer Bauernfamilien zu unterstützen. In Wahrheit seien diese Akteure die grössten Profiteure der «Steuermilliarden für die Landwirtschaft». 

Es sei auch die Agrarlobby, die eine auf hohe Produktion getrimmte Landwirtschaft fördere, die zu den bekannten Problemen mit Überdüngung, Verlust von Lebensräumen, Pflanzenschutzmittel-Eintrag, Abhängigkeit von importierten Futtermitteln in die Umwelt und Rückgang der Biodiversität führt. 

Ein Zeichen setzen und den Appell unterstützen

Bisher verhindere die Agrarlobby eine flächendeckende Kehrtwende in der Schweizer Landwirtschaft hin zu mehr Ökologie. Bird Life, Greenpeace, Pro Natura und WWF rufen alle dazu auf, ihren Appell zu unterstützen und online zu unterschreiben. 

Unter den bisherigen Unterstützern finden sich verschiedene Landwirtinnen und Landwirte, Politiker (etwa der grüne Nationalrat Kilian Baumann), Wissenschaftler, Aktivisten wie Dominik Waser aber auch bekannte Persönlichkeiten wie Markus Imhoof, Regisseur des Dokumentarfilm «More than Honey» oder die OL-Läuferin und Biologin Simone Niggli-Luder. 

Das wird gefordert

Für eine zukunftsgerichtete AP formulieren die Umweltverbände folgende Forderungen:

  • Von der Politik fordern wir eine Agrarpolitik, welche Pestizide, Futtermittelimporte und Düngereinsatz rasch reduziert sowie die Biodiversität wirksam fördert.
  • Vom Schweizer Bauernverband (SBV) fordern wir, sich von den Interessen des Agrobusiness zu lösen und konstruktiv an der ökologischen Weiterentwicklung der Landwirtschaft mitzuarbeiten.
  • Vom Handel fordern wir Transparenz in den Lieferketten und die faire Unterstützung von Produzenten bei der Durchsetzung einer nachhaltigen Landwirtschaft.
  • Die Bäuerinnen und Bauern ermuntern wir, den Weg in Richtung einer ökologischen Landwirtschaft konsequent zu gehen.

Den vollständigen Appell und die Möglichkeit zum Unterschreiben finden Sie hier. 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sinkender Bestand an Wildbienen bedroht Ernten in Nordamerika
30.07.2020
Der sinkende Bestand an Wildbienen bedroht gemäss einer Studie den Ertrag der Obst- und Gemüse-Ernte in den USA und Kanada in erheblichem Ausmass. Der monetäre Wert der Bestäubung wichtiger Nutzpflanzen durch Wildbienen in Nordamerika liegt bei 1,5 Milliarden Dollar.
Artikel lesen
Das berichtet das britische Fachjournal «Proceedings of the Royal Society B». Die Autoren warnten vor gravierenden Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion. An der vom US-Landwirtschaftsministerium geförderten Studie waren Wissenschaftler verschiedener Universitäten aus den USA und Kanada beteiligt. Für ihre Analyse untersuchten sie die Abhängigkeit von sieben für die nordamerikanische ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns