Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Trinkwasser-Initiative: Bei einer Annahme wäre Schluss mit der Schweizer Zuckerproduktion

Eine Annahme der Trinkwasser-Initiative würde das Aus für die Schweizer Zuckerproduktion bedeuten. Dies zeigt ein Studie der Agroscope.


Publiziert: 25.06.2019 / 12:22

Agroscope hat zur Abschätzung der Auswirkungen der Trinkwasser-Initiative 18 Szenarien berechnet. Für die Zuckerrübenproduktion wären die Folgen in allen Szenarien verheerend, wie die Schweizer Zucker AG in einer Mitteilung schreibt. Die Anbaufläche würde um rund 40% zurückgehen, die Produktion je nach Annahmen um 45 – 60%. Dies auch bei moderaten und günstigen Annahmen.

Zuckerbedarf der Schweiz mit Importen decken

Mit dem starken Produktionsrückgang wäre die Kapazität der Schweizer Zuckerfabrik nicht mehr ausgelastet und sie müsste die Zuckerproduktion einstellen, heisst es weiter. Der Zuckerbedarf der Schweiz von rund 350'000 Tonnen müsste dann importiert werden. 

Schweizer Zucker hat tieferen ökologischen Fussabdruck

Dies hätte drastische Auswirkungen auf den Klimaschutz und die Umweltbelastung: Eine Studie von EBP von 2017 hat aufgezeigt, dass Schweizer Zucker einen 30 Prozent tieferen ökologischen Fussabdruck hat, als importierter EU-Zucker. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pflanzenschutz-Debatte im Nationalrat: Der Gegenvorschlag bleibt wohl chancenlos
Trotz einigen überraschenden Positionsbezügen in letzter Minute dürften die Gegnvorschläge in der Pflanzenschutz-Parlamentsdebatte von heute und morgen chancenlos bleiben. Wichtigen Anteil daran hat die FDP-Fraktion, welche mit ihrer Kehrtwende für klare Mehrheitsverhältnisse sorgt.
Artikel lesen
Es war nur ein Strohfeuer: In der Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) hatten die FDP-Vertreter für einen indirekten Gegenvorschlag zu den Pflanzenschutz-Initiativen gestimmt. Nun wurden sie von der Fraktion zurückgepfiffen, wie die NZZ vergangene Woche berichtet hat. Die Linie der Parteileitung konnte sich hier nicht durchsetzen. Keine Profilierung der GLP Die Spitzkehre der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!