Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

So wird die Afrikanische Schweinepest übertragen

Der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) kann sowohl durch direkten Kontakt als auch z. B. über Geräte oder Fleischabfälle übertragen werden.


Die Afrikanische Schweinepest (ASP) gilt als hochansteckende Tierseuche. Laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ist sie seit langem in einigen afrikanischen Ländern und auf Sardinien verbreitet und ist seit 2007 auch in Europa auf dem Vormarsch. Aktuell läuft in Deutschland der Kampf gegen die Verbreitung durch infizierte Wildschweine. Anfällig für die ASP sind alle Schweinearten, für Menschen und andere Tierarten ist sie ungefährlich.

Langlebiger Erreger reist über kurze und lange Distanzen

Das Virus breitet sich in infizierten Tieren aus und kommt in Blut, Kot, Urin, Speichel sowie in der Muskulatur und in den Organen vor. Sowohl im Fleisch, als auch in Tierkadavern oder der Umwelt (Gras, Waldboden) kann der ASP-Erreger lange überleben. 

Durch direkten Tierkontakt, Menschen, Geräte oder das Verfüttern ungenügend erhitzter Fleischabfälle kann die ASP übertragen werden. (Bild BLV)

Wildschweine sorgen lediglich für eine langsame Verbreitung über kurze Distanzen, schreibt das BLV. Für die Verschleppung über weitere Strecken sei meist der Mensch verantwortlich, über Geräte, Transportfahrzeuge, Kleidung oder Fleischabfälle. In Afrika können auch Zecken die Krankheit übertragen. 

Monatelang infektiös

In Tierkörpern und Fleischprodukten wie Salami und Schinken bleibt das ASP-Virus monatelang infektiös. Ausserdem ist es robust gegen extreme PH-Werte, die es über Stunden bis Tage überdauert. Abgetötet werden kann der Erreger bei Temperaturen von 70 Grad während mindestens einer Stunde. Detergenzien (Reinigungsmittel) wirken innerhalb kurzer Zeit. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
ASP: So will der Bund bei einem Ausbruch in der Schweiz vorgehen
29.08.2019
Das Risiko, dass die Afrikanische Schweinepest in die Schweiz eingeschleppt werde, sei hoch. Daher tritt ab 2. September eine technische Weisung für den Fall eines Ausbruchs von ASP in Kraft.
Artikel lesen
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) bereitet die Schweiz auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) vor. In der neuen technischen Weisung ist das Vorgehen festgelegt, wenn erstmals infizierte Wildschweine in der Schweiz gefunden werden sollten. Drei wesentliche Massnahmen Bei einem Ausbruch von ASP bei einem Schweizer Wildschwein könne die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns