Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Semag: 20 Prozent weniger Pflanzgut im 2019

Gestern trafen sich die Mitglieder der Semag Pflanz- und Saatgut AG zur jährlichen Versammlung im Saalbau Kirchberg BE. Das schlechte Kartoffeljahr 2019 war eines der Themen. Neue Mitglieder wurden in den Verwaltungsrat gewählt und alte verabschiedet.


2019 war für die Pflanz- und Saatgutproduzenten ein sehr erfreuliches Jahr. Das Saatgetreide war quantitativ und qualitativ gut. Davon konnten 5364 Tonnen verkauft werden. Die Pflanzkartoffeln brachten anfänglich einen Überschuss von 1800 Tonnen aus der Ernte 2018 hervor. Allerdings kam es zwei Monate später aufgrund der schlechten Wetterbedingungen bereits zu Fehlmengen, berichtet Daniel Niklaus, Vorstandspräsident der Semag Saat- und Pflanzgut AG, an der Aktionärsversammlung am Dienstag im Saalbau Kirchberg. 

Blattläuse verursachten schlechte Ernte 

«Vergangenes Jahr konnten nur 8344 Tonnen Pflanzkartoffeln produziert werden, 20 Prozent weniger als im Vorjahr », sagt Daniel Niklaus. Die Ursache sei beim stark ansteigenden Blattlausdruck Ende Mai letzten Jahres zu finden, deren Entwicklung die anhaltende Feuchtigkeit begünstigte. Diese übertragen Viren wie den Blattroll- und Mosaikvirus, die grosse Ertragsausfälle und Qualitätsverluste verursachen. Die Abweisungswahrscheinlichkeit der Ausgangsposten betrug am 16. Juli 50 Prozent. Die Testergebnisse ergaben, dass die Hälfte der Posten in Ordnung war, zwei Prozent mussten jedoch abgewiesen werden, erläutert der Semag-Präsident. Durch das Abbrennen könne der Blattlausbefall und damit die Virusinfektion reduziert werden: «Je länger man wartet mit dem Abbrennen, desto schlechter wird die Qualität», ergänzt er. 

Bei der Ernte 2019 gibt es einen Anbauversuch mit den neuen Pflanzgutkalibern 32 bis 40 und 40 bis 50 mm bei je einem Posten Pirol und Lady Claire. 

Neue Weizensorte Klasse 1 auf der Sortenliste

Unter den Getreideverkäufen gehören die Hauptsorten CH Nara, Hanswin, Sailor, Motalbano, Forel und Arina. Neue Hauptsorte im Gerstenanbau ist KWS Higgins, bei Triticale Larossa. Für 2020 wurden sieben Sorten entfernt: CH Camedo (WW, Top), Montalto (WW, Kl. 2), Posmeda (WW, Kl. 2), Papageno (Futterweizen), Azrah (WG, 6z), Trialdo (Triticale) und Eagle (Winterhafer). Neu hinzugekommen ist die Sorte Campanile (WW, Kl. 1).

Semag dokumentiert 19,5 Mio Warenverkäufe

Die Jahresrechnung der Semag stellt der Geschäftsführer Adrian Krähenbühl vor. 2019 wurden knapp 19,5 Mio Warenverkäufe dokumentiert. Der meiste Umsatz konnte aus dem Verkauf des Saatgetreides generiert werden, weniger brachte der Verkauf der Pflanzkartoffeln ein. Mit 2408 t Pflanzkartoffeln und 2240 t Saatgetreide seien die Warenlager tiefer als im Vorjahr. Insgesamt hat das Unternehmen einen Gewinn von Fr. 88'540 gemacht. Der Verwaltungsrat beantragt Fr. 90'000 an die freiwilligen Reserven zuzuweisen. Die Anwesenden stimmten dem Antrag zu. Freuen können sich die Produzenten über eine Nachzahlung, dazu werde die Semag noch informieren. 

Wahlen im Verwaltungsrat

Wieder und für weitere vier Jahre in den Verwaltungsrat gewählt wurde Semag-Präsident Daniel Niklaus. Hans-Rudolf Stalder aus Grünenmatt BE, seit 2008 im Verwaltungsrat, tritt aus dem Rat aus. Dessen Nachfolge wird Jürg Hess aus Dürrenroth antreten. Auch Franz-Josef Widmer aus Steinhof SO tritt aus dem Verwaltungsrat. Er hat 1996 mitgeholfen, die Semag zu gründen. Seit 2001 ist er im Verwaltungsrat der Semag tätig und vertrat diese ab 2008 bei der Swisssem. Seine Nachfolge wird Simon Hofer aus Hellsau BE übernehmen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trockenheit im 2019 setzte Saatgutproduzenten zu
30.01.2020
Die turbulenten Witterungsverhältnisse setzten im 2019 den Saatgutproduzenten zu. An der Delegiertenversammlung zogen sie Bilanz über das heisse und trockene Jahr.
Artikel lesen
Der Geschäftsführer der Schweizer Saatgutproduzentenverband "swisssem", Christof Rüfenacht zog an der heutigen Delegiertenversammlung Bilanz über das vergangene Jahr. Die Wettereignisse im 2019 seien sehr kontrastreich gewesen, so Rüfenach, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Weniger Pflanzenkartoffeln als im Jahr zuvor Daher fiel die Pflanzenkartoffelnernte geringer aus, als im Jahr ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns