Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Schweinefüsse reisen nach China

In China sind Schweinefüsse eine begehrte Delikatesse, bis sie exportiert werden durften, brauchte es aber Einiges an Geduld.


Am 29. April sei der erste Container mit Schweinefüssen nach China gereist, berichtet die Metzgerzeitung «Fleisch und Feinkost». Verschickt hat sie die Swiss Nutrivaor in Oensingen. Diese Firma ist eine Tochtergesellschaft der der Centravo Holding. Rainer Betken, CEO der Centravo, erklärte «Fleisch und Feinkost», dass die vielen geduldigen Jahre an Austausch mit China endlich Früchte tragen.

Grosse Nachfrage nach Füssen in China

Bereits 2007 sei eine chinesische Delegation begrüsst worden, um die Möglichkeit eines Exports nach China abzuklären. Schweinefüsse sind gefragt in China, weil sie den lokalen Konsumgewohnheiten entsprechen und sie stossen auf eine grosse Nachfrage. Die Zulassung der Nutrivalor für den Export war ein zähflüssiges Geschäft, das unzählige Besuche von chinesischen Fachauditoren in Oensingen nötig machte.

Die offizielle Zulassung für den Export nach China, ausgestellt von der chinesischen Zollverwaltung, erfolgte erst beim Besuch des Vizeministers Zhang Jiwen im Juni 2019. Der Container mit den tiefgefrorenen Schweizer Schweinefüssen wird erst nach einer sechswöchigen Seereise bei den chinesischen Gourmets eintreffen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
China: Ein Drittel weniger Schweine wegen ASP
22.08.2019
Infolge der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind die Schweinebestände in China um einen Drittel geschrumpft. Experten erwarten einen weiteren Rückgang.
Artikel lesen
Eine um einen Drittel kleinere Schweineherde und das gleiche Bild bei den Sauen; Die Afrikanische Schweinepest hat China hart getroffen, wie Agrarheute berichtet. Bis 50 Prozent möglich Manche Experten glauben, es könnte noch schlimmer werden. Sie rechnen damit, dass die Bestände um die Hälfte zurückgehen könnten. Dass die Verluste weitergehen, davon gehen laut Agrarheute auch die chinesischen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns