Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Obstverband: Die marmorierte Bauwanze wird zum nationalen Problem

Die marmorierte Baumwanze wird zu einem nationalen Problem. Die Schäden gegenüber dem Vorjahr haben sich verdoppelt, so der Schweizer Obstverband.


Publiziert: 25.09.2019 / 14:12

2018 waren es noch 10 Prozent der Obstkulturen die von den fiesen Schädlingen heimgesucht wurden, nun seien es bereits 20 Prozent, so der Schweizer Obstverband in einer Mitteilung. Besonders betroffen seien die Birnenkulturen angrenzend zu Häusern, Scheunen oder zu Siedlungsgebieten. Der Verband sucht nun zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Zentralschweizer Obstproduzenten, dem Bundesamt für Umwelt und dem Bundesamt für Landwirtschaft Lösungen, um die Schädlinge besser zu bekämpfen. Was nicht ganz leicht ist. Hier drei mögliche Varianten, die zur Diskussion stehen:

1. Chemische Bekämpfung kaum möglich

Es gibt keine zugelassenen Insektizide zur Bekämpfungder Wanzen. Eine chemische Bekämpfung sei sehr schwierig, da die ausgewachsenen Tiere bereits im April aus dem Winterquartier (Häusern) in die Kulturen einwandern.

2. Volleinnetzung birgt Risiken

Auch prüft die Arbeitsgruppe die Möglichkeit der Volleinnetzung. Da aber die Einwanderung bereits im April stattfindet, sei dieser Lösungsansatz mit viel Risiko  sowie und zusätzlichen Investitionen verbunden. Etwa könnte unerwarteter Schneefall die Netze kaputt machen. 

3. Gegenspieler aus China 

Als möglicher Gegenspieler der Wanzen könnte die ursprünglich aus Asien stammende Samurai Wespe sein. In China ist sie der natürliche Feind der Wanze. Die Wespenlarve frisst die Wanzeneier. Somit könnte die Ausbreitung der Wanzen gestoppt werden. Noch brauche es dazu aber viel Forschung. Denn die Wespe ist fremd in unseren Breitengraden. 

Bei einem weiteren Treffen im Oktober 2019 will die Arbeitsgruppe eine gemeinsame Strategie festlegen, um Ressourcen für die Problemlösung beantragen zu können.

Vorkommen in der Schweiz

Seit dem letzten Jahr wird schweizweit ein Monitoring zum Vorkommen der Asiatischen Baumwanzen durchgeführt. Im Kanton Luzern wird die Baumwanze in Oberkirch und Buchrain, im Kanton Zug in Hünenberg und Cham überwacht. Der Kanton Zürich sowie andere Kantone meldet ebenfalls grössere Vorkommnisse des Schädlings. Auch bei Haus- und Wohnungsbesitzern ist die Wanzen unbeliebt. Sie suchen zur Winterzeit Unterschlupf in Wohngebäuden. Werden sie zerdrückt, sondern die Insekten ein übelriechendes Sekret ab, darum werden sie auch Stinkwanzen und Stinkkäfer genannt. (Quelle Schweizer Obstverband)

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die rotbeinige Baumwanze macht sich an Kirschen im Mittelland zu schaffen
In Leutwil AG sorgen rote Baumwanzen in einer Kirschenplantage für Aufsehen. Agroscope beschwichtigt: Der Zusammenhang zu den Schäden sei nicht zwingend.
Artikel lesen
Kürzlich meldete ein Kirschenproduzent aus Leutwil AG einen Befall von rotbeinigen Baumwanzen. Laut dem Regionajournal Aargau Solothurn ein Format von SRF hätten sich die Schädlinge an 150 seiner Bäume zu schaffen gemacht. Einige Früchte litten unter der Wanze Am vergangenen Mittwoch trafen sich dann Spezialisten des Kantons Aargau und der Forschungsanstalt Agroscope und nahmen die Anlage in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!