Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Schweizer Obstsorte des Jahres: Die Schweizer Bratbirne macht das Rennen

Fructus ernennt die Schweizerische Bratbirne zur Schweizer Obstsorte des Jahres. Die kleine Frucht hat ganz schön viel Würze, wenn man sie in die Pfanne haut.


Previous Next

Der alte Schweizer Bratbirnbaum ist ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Seine kleinen Früchte fanden bis vor einigen Jahren kaum Beachtung. Doch nun stellt die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten Fructus die Früchte wieder ins Schweinwerferlicht. Die Bratbirne wird heute zur Obstsorte des Jahres 2020 gekürt.

Die Birne hat viele Namen

Nur wenige Bäume der Birnensorte sind in der Schweiz noch zu finden etwa am linke Zürichseeufer. Obwohl die Bratbirne gemäss historischen Überlieferungen am rechten Ufer des Zürichsees entstand. Einige ältere Bäuerinnen und Landwirte erinnern sich noch an die Birne, die Chugelibire oder Klausbirne genannt wurde. Auch in Magden AG gibt es noch einige Bäume, dort wird die Birne jedoch "Imbeli" genannt. Analysen zeigten, dass es sich bei den beiden Sorten um die gleiche handelt, wie die Vereinigung in einer Mitteilung schreibt. 

Gebraten ist sie besonders lecker

Die leckere Seite der Schweizer Bratbirne zeigt sich erst, wenn sie  gebraten, gebacken oder gegart wird. Die Birnensorten hat ein kräftiges Aroma und eine feste aber feine Textur. Die Sorte hat Würze und entwickelt beim Kochen eine typische Karamellnote.

 Bild zVg

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Begegnungen 2019: Er sieht die Erhaltung alter Obstsorten als Berufung
22.12.2019
Die BauernZeitung war 2019 unterwegs, bei landwirtschaftlichen Betrieben und Anlässen. Dabei lernten wir interessante und einzigartige Menschen kennen. Praktikantin Noëmi Elmiger war beeindruckt von Obstbau-Experte Klaus Gersbach.
Artikel lesen
Mein erster Ausseneinsatz als Praktikantin führte mich nach Zürich in den Botanischen Garten der Universität, wo ein Obstsortenmarkt stattfand (Berichterstattung lesen). Als Liebhaberin von Quitten, insbesondere Quittenkonfitüre, zog es mich sehr bald zu den Quittensorten, die am Stand des Vereins Fructus ausgestellt waren. Ich fragte nach resistenten Quittensorten. Aus dem Stegreif hielt der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns