Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Saison: Die schnelle Mairübe

Die Mairübe wächst rasch. Im Frühjahr gesät, beginnt jetzt bereits ihre Saison.


Die Gemüsegärtnerinnen und -gärtner säen die Mairübe im Frühjahr aus und bereits im Mai ist sie erntereif. Sie brauchen nur 6 bis 8 Woche bis zur Ernte. Die Saison in der Schweiz dauert bis Juni.

Kleiner ist zarter im Geschmack

Die Mairübe ist eng mit der Herbstrübe verwandt. Sie bleibt aber kleiner als ihre herbstliche Verwandte. Das auch Nevette oder Navet genannte Gemüse kommt ungefähr auf einen Durchmesser von 5 bis 10 cm. Je kleiner sie sind, desto zarter schmecken sie. Die Mairübe hat eine weisse Schale und ist oben teils lila getönt.

In der Schweiz wurden 2018 Herbst- und Mairüben auf einer Fläche von rund 30 Hektaren angebaut.

Zarter als ihre Verwandte

Das Fruchtfleisch ist weiss und schmeckt zarter als jenes der Herbstrübe. Wer die Mairübe schält, kann sie auch roh essen. Die Schale enthält Senföle und sollte deshalb nicht verspiesen werden. Auch die Blätter der Rübe schmecken, sie können wie Spinat verwendet werden. Die Mairüben sind reich an Karotin und Vitamin C und enthalten weitere wichtige Vitamine und Nährstoffe.  

Bereits in der Antike war die Rübe bekannt. Wie einige andere Gemüsesorten wurde aber auch sie von der Kartoffel verdrängt.

Nicht zu lange lagern

Frische Mairüben können im Kühlschrank rund 2 Wochen aufbewahrt werden. Umso länger sie im Kühschrank sind, umso mehr von ihrem Geschmack verlieren sie jedoch. Für den vollen Geschmack sollte man die Rüben also möglichst frisch geniessen.
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rhabarber: Hier ein Gemüse, dort eine Frucht, überall gesund
14.04.2020
Jetzt beginnt die Rhabarber-Saison. Bis zum Johannistag bringt das saure Gemüse Schwung in die Schweizer Frühlingsküche.
Artikel lesen
Der Name Rhabarber geht auf die lateinische Bezeichnung rheu barbarum zurück. «rheu» heisst Wurzel, «barbarum» fremd oder ausländisch. Das Knöterichgewächs stammt ursprünglich aus dem Himalaya. Von dort aus wird es bereits seit dem 11. Jahrhundert nach Zentralasien und China importiert, wo seine unterirdischen Stängel zu Arzneimitteln verarbeitet wurden. Rhabarber wirkt verdauungsfördernd. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns