Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Polen: Zehntausende Tiere wegen Vogelgrippe getötet

Nach mehreren Ausbrüchen der Vogelgrippe sind in Polen Zehntausende von Puten und Hühnern getötet worden.


In der ostpolnischen Woiwodschaft Lublin wurde das Virus H5N8 laut Nachrichtenagentur PAP am Freitag in einem Betrieb mit 13 000 Perlhühnern festgestellt. Zuvor war der Erreger in der gleichen Region bereits bei drei Putenmast-Betrieben aufgetreten.

Hochpathogener Erreger

Insgesamt seien bereits mehr als 40'000 Tiere getötet worden, sagte der örtliche Amtsveterinär laut PAP. Nach Angaben des Leiters des Staatlichen Veterinärmedizinischen Instituts handelt es sich um die hochpathogene Form des Erregers.

Auch Legehennen müssen sterben

Ein weiterer Ausbruch wurde am Freitag in der Woiwodschaft Grosspolen im Westen des Landes gemeldet. Dort wurde das Virus H5N8 in einem Betrieb mit 65'000 Legehennen entdeckt. Die Tiere sollen ebenfalls getötet werden. Die Amtsveterinäre wollen in der Region 31 weitere Geflügelfarmen untersuchen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vogelgrippe in La Chaux de Fonds
07.03.2019
Der Grund für das im Januar aufgetretene mysteriöse Taubensterben in La Chaux-de-Fonds NE ist gefunden. Die Vögel wurden Opfer einer Vogelgrippe. Insgesamt waren in der Uhrenstadt zwischen 40 und 50 Kadaver gefunden worden.
Artikel lesen
Zwei Elemente hätten zum Tod der Tauben geführt, sagte der Neuenburger Kantonstierarzt Pierre-François Gobat am Mittwoch zu Medienberichten. Zum einen handle es sich um die Mutation eines Virus', der bei Vögeln auftrete und aggressiver sei als in der Vergangenheit. Weitere Tauben in Gefahr Zum anderen habe die Kälte dazu geführt, dass die Tauben anfälliger für das Virus gewesen seien. Dies habe ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!