Insgesamt beteiligten sich 400 junge Fachkräfte aus 19 Nationen an den EuroSkills, wie die Stiftung SwissSkills mitteilt. Mit dem bisher grössten Team der Geschichte konnte sich die Schweizer Delegation in diesem Jahr im österreichischen Graz 14 Medaillen sichern – ein neuer Rekord.

In der Vorbereitung erwachsen geworden

Die Vorbereitung für den europäischen Wettstreit gestaltete sich durch die Corona-Pandemie schwierig. Zwei Mal wurden die EuroSkills verschoben. «Es ist wie eine Erlösung, jetzt hier zu sein», sagte denn auch Fleischfachfrau Leandra Schweizer aus Rafz (Kanton Zürich). 18 Monate habe sie trainiert – was mit einer Goldmedaille belohnt worden ist. Sie habe trotzdem, oder gerade wegen der Verzögerungen viel Routine in ihrer Arbeit bekommen, sagt ihr Vater Jakob Schweizer in einem Video. Bei ihrem Arbeitgeber, der Metzgerei Sigrist, bilde sie auch Lernende aus. Einst eher scheu arbeite sie nun ruhig und konzentriert. «Ihr Selbstvertrauen ist gewachsen, sie ist richtig erwachsen geworden», freut sich Jakob Schweizer.

[EXT]

Zwei Medaillen für Sandro Weber

Bei verschiedenen Praxisaufgaben konnte auch der St. Galler Landmaschinenmechaniker Sandro Weber aus Zuzwil sein Können unter Beweis stellen. Seine Fähigkeiten erworben hat er beim Traber Landmaschinenbetrieb Algetshausen (St. Gallen). Weber durfte gleich doppelt feiern, wie Agrotech Suisse schreibt. Er gewann nicht nur eine Goldmedaille, sondern wurde auch zum besten Schweizer Teilnehmer an den EuroSkills gewählt und erhielt damit den Titel «Best of Nation».