Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Österreich: Kuh Franka seit über einem Monat entlaufen

Bisher scheiterten alle Versuche, die ausgebüxte Kuh einzufangen. Franka wird bereits als "Terror-Kuh" bezeichnet, weil sie mehrere Feuerwehrleute verletzt hat.


Publiziert: 21.08.2019 / 16:47

Diese Österreichische Kuh scheint sich ihre Schweizer Artgenossin Spächtli zum Vorbild genommen zu haben. Seit mehr als einem Monat sind verschiedene Versuch misslungen, das entlaufene Tier wieder einzufangen, wie Agrarheute berichtet. 

Vier Feuerwehrmänner verletzt

Agrarheute schreibt, beim ersten Fangversuch seien vier Feuerwehrmänner von Franka verletzt worden. Einer sei mit Rippenprellungen im Spital gelandet, während die "Terror-Kuh" Reissaus nahm. Auch weitere Aktionen blieben erfolglos.

Aktuell sei die Kuh in einem Wald, etwa zwei Kilometer von ihrem heimatlichen Bauernhof. In der Dämmerung zeige sie sich immer wieder, allerdings nur ganz kurz.

Beobachten und betäuben

Nun will man Frankas Verhalten besser beobachten, um in Erfahrung zu bringen, wann genau sie sich jeweils aus ihrem Versteck wagt. Ein Tierarzt soll die Kuh dann mit einem Betäubungsgewehr ausser Gefecht setzen. Die geeignete Stelle dafür muss aber gut gewählt sein, damit das betäubte Tier anschliessend per Traktor abtransportiert werden kann.  

Die Geschichte der entlaufenen Kuh wurde von verschiedenen Österreichischen Medien aufgenommen. Laut OÖ-Nachrichten handelt es sich bei Franka um eine Mutterkuh. Sie soll von der Weide ausgebüxt sein, wo sie zusammen mit ihrem Kalb gegrast habe. Wie ooe.orf.at am 24. Juli schrieb, sei das etwa 6-jährige Tier bereits zweimal wieder vor ihrem Stall aufgetaucht. Schliesslich befinde sich ihr wenige Monate altes Kalb dort. Allerdings sei sie beide Male von vorbeifahrenden Autos verscheucht worden. 

Parallelen zu Spächtli

Diese Geschichte erinnert stark an jene von Spächtli. Diese Kuh war tagelang im Wald bei Worb unterwegs. Nach 16 Tagen konnte sie, angelockt von zwei Artgenossinnen eingezäunt, betäubt und abtransportiert werden. Heute lebt Spächtli bei der Stiftung Gut Aiderbichl in Salzburg, also auch in Österreich, genau wie Franka. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kuh Spächtli ist zurück
24.04.2019
Die Evolèner-Kuh Spächtli ist seit Wochen in den Wäldern um Worb BE unterwegs. Die Ausbüxerin konnte nun gerettet werden.
Artikel lesen
Nach 16 Tagen Rettungsaktion haben es Tierschützer geschafft, die Kuh Spächtli einzufangen. Am Dienstag konnte die Kuh mit zwei Artgenossinen angelockt und eingezäunt werden, wie "20 Minuten" berichtet. Als die Kuh dann heute Morgen sehr ruhig war, zückten die Tierschützer die Betäubungsspritze. Die betäubte Spächtli lud das Team der Stiftung Gut Aiderbichl aus Salzburg (AT) darauf in einen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!