Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Milchpreissenkung zur Margenverbesserung?

Der Schweizer Bauernverband (SBV) und die Schweizer Milchproduzenten (SMP) wehren sich nach wie vor gegen eine Milchpreissenkung per Juli 2019. Coop fühlt sich nicht betroffen, Migros schriebt, ihr A-Preis sei nach wie vor überdurchschnittlich. (Artikel aktualisiert am 10.7.)


von lid / jsc
Publiziert: 05.07.2019 / 15:56

In der milchärmeren Periode und trotz dessen, dass alle Marktindikatoren eine stabile oder gar eine positive Entwicklung aufzeigen, künden verschiedene Abnehmer eine Milchpreissenkung auf Anfang dieses Monats an, wie einer Medienmitteilung vom SBV und SMP zu entnehmen ist. Dies deute laut den beiden Verbänden auf eine Margenverbesserung der Unternehmen, zulasten der Milchproduzenten, hin. Dieses Vorgehen missbilligen die beiden Organisationen.

Keine partnerschaftliche Zusammenarbeit

Die Milchpreisverhandlungen ab 1. Juli 2019 seien noch nicht abgeschlossen, so die Medienmitteilung. Es könne nicht hingenommen werden, dass die Schweizer Milchproduzenten Mehrwerte schaffen, die auf dem Markt wesentlich zu einer besseren Positionierung beitragen und der nachgelagerte Bereich diese eins zu eins für eine Margenverbesserung nutze. So funktioniere partnerschaftliche Zusammenarbeit nicht, betonen der SBV und die SMP.

Sie fordern mit Blick auf die Diskussionen zur Agrarpolitik 2022+, dass zusätzliche Überlegungen über bessere Rahmenbedingungen angestellt werden, um die Marktstellung der Produzenten gleichwertig zu gestalten.

Stellungnahme von Coop und Migros

Auf Anfrage der BauernZeitung antwortet Coop wie folgt: "Coop ist nicht Erstmilchkäuferin. Seitens Coop bestehen keine Preisforderungen an die Milchproduzenten". 

Migros schreibt, die ELSA bezahle seinen Lieferanten einen Basispreis für A-Milch, der gemäss Preismonitoring des Bundesamt für Landwirtschaft stets überdurchschnittlich hoch sei. Hinzu komme ein Nachhaltigkeitszuschlag von 3 Rappen pro Kilo Milch, plus ein Nachhaltigkeitsbonus abhängig vom Umsetzungsgrad des Produzenten. Die ELSA habe der Marktentwicklung folgend beschlossen, per 1. Juli ihren Basispreis um 2,5 Rappen zu senken. Trotzdem sei der Migros-Preis für A-Milch immer noch überdurchschnittlich. Man werde den Basispreis gegebenenfalls im Herbst selbstverständlich wieder (nach oben) anpassen.

Es stehe SBV und SMP frei, sich an der Ausgestaltung der AP 22+ zu beteiligen.

Mehr zum Thema finden Sie im LID-Artikel "Milchpreissenkung: Bauernverband und Milchproduzenten empört"

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein alternatives Modell für eine gerechte Gewinn-Verteilung in Wertschöpfungsketten
Ein neues Modell verspricht, den Gewinn proportional zu den Kosten jedes Akteurs in einer Wertschöpfungskette zu verteilen. Jetzt werden Interessierte für einen Pilot-Versuch in der Schweiz gesucht.
Artikel lesen
«Im Moment haben Milchbauern eigentlich zwei Möglichkeiten: sie leben irgendwie mit dem tiefen Milchpreis oder sie vermarkten ihre Milch selbst und haben daneben kein Leben mehr», erklärte Berthe Darras von Uniterre kürzlich bei der Tagung «From Farm to Fork» in Lausanne VD. Entweder man liefert sich dem Markt aus, oder widmet sich der aufwändigen Direktvermarktung, um einen angemesseneren Preis ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!