Der Einkaufstourismus ist für die Schweizer Landwirtschaft und für den Detailhandel ein ständiges Problem. Nun ist er wegen der Corona-Krise zum Erliegen gekommen. Laut dem Bundesrat bleibt er bis auf Weiteres verboten. Wer dennoch über die Grenze eingekauft, der läuft Gefahr, gebüsst zu werden. Jedes Jahr werden mittels Einkaufstourismus Nahrungsmittel im Wert von zwei Milliarden Franken eingekauft. Milch und…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.