Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Luzerner Landwirt wegen Gewässerverschmutzung angezeigt

Am Dienstag kam es in der Luzerner Gemeinde Rothenburg zu einer Gewässerverschmutzung durch Gülle. Der grösste Teil des Fischbestands im Waldibach wurde dabei vernichtet. Der verantwortliche Landwirt werde angezeigt, so die Kapo Luzern.


Der Kantonspolizei Luzern wurde am Dienstag eine Gewässerverschmutzung im Waldibach in Rothenburg gemeldet. Es stellte sich später heraus, dass die Jauche von einem Landwirtschaftsbetrieb wegen eines mutmasslich nicht korrekt geschlossenen Gülleschiebers ausgelaufen und in den Bach gelangt war, schreibt die Kapo Luzern in einer Mitteilung.

Auf einer Strecke von rund 2,4 Kilometer wurde dadurch ca. 90 % des Fischbestandes (Bachforellen, Groppen, Alet, Schneider, Bartgrundel), sowie Edelkrebse vernichtet. Der genaue Schadenbetrag konnte noch nicht beziffert werden. Der verantwortliche Landwirt werde beanzeigt, heisst es weiter.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Güllelöcher drohen zu überlaufen
05.02.2021
Wegen anhaltender Regenfälle und der Schneeschmelze läuft jetzt zusätzliches Wasser in die Jauchegruben. Die Kapazität wird vielerorts sehr knapp. Darf man im Winter überhaupt Güllen?
Artikel lesen
Es ist erst Anfang Februar und vielerorts sind die Güllelöcher schon bedrohlich voll. Der Grund: Das viele Schnee- und Regenwasser, das momentan in die Güllegruben fliesst, lässt manchen Bauern verzweifeln. Vor allem offene Güllelager und betonierte Laufhöfe sorgen jetzt für zusätzliche Güllemengen. Schliesslich muss Abwasser aus den Laufhöfen in die Güllegruben geleitet werden. Zum Glück noch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns