Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Luzern: Winzer fahren Rekordernte ein

Das ideale diesjährige Wetter bescherte den Winzern im Kanton Luzern eine Rekordernte. Und dies in mehrfacher Hinsicht: Die Menge, der Ertrag pro Fläche und die Zuckergehalte seien seit Einführung der Weinlesekontrolle im Jahre 1981 noch nie so hoch gewesen.


Publiziert: 05.12.2018 / 06:48
Mit 574 Tonnen Ernte wurden der bisherige Höchstwert von 373 Tonnen aus dem Jahre 2016 weit übertroffen, meldet die Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern. Der Anteil weisser Trauben ist mit 328 Tonnen höher als jener der roten Trauben (245 Tonnen). 95 Prozent der Menge wird zu Weinen mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung "AOC Luzern" verarbeitet. Der Rest ergibt Schweizer Landwein.

Weniger Pflanzenschutzmittel

Das niederschlagsarme, sonnige und warme Wetter von Mitte April bis zum Ende der Ernte sei ideal gewesen, heisst es weiter. Krankheiten und Schädlinge hätten kaum Probleme bereitet, so dass die Winzer weniger Pflanzenschutzmittel einsetzen mussten.

Beim Blauburgunder wurden im Durchschnitt 101 Grad Öchsle (Vorjahr: 92), beim Riesling-Silvaner 81 Grad (Vorjahr: 76) gemessen. Den höchsten Wert erreichte die robuste Frühsorte Solaris mit 103 Grad Oechsle. Über der Grenze von 100 Grad Oechsle blieben beispielsweise auch Merlot und Diolinoir. Die gemessenen Zuckergehalte sind auf dem Niveau des Ausnahmejahres 2003.

Keltereien müssen Kapazitäten ausbauen

Da viel Menge gleichzeitig anfiel, sei es zuweilen schwierig gewesen, diese zeitig zu verarbeiten, heisst es weiter. Die Winzer mussten Erntegebinde und Tanks anschaffen, zum Teil auch neue Räume zur Kelterung beziehen. Das Rebjahr 2018 habe gezeigt, dass die Kapazitäten in den Keltereien erhöht und die Infrastruktur an die neuen Mengen angepasst werden müssten, so die Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Mostereien erhöhen Reserven
Wegen dem heissen Sommer ist die Obsternte dieses Jahr besonders gut ausgefallen. Der Schweizer Obstverband hat nun Lösungen beschlossen, um den Rückbehalt künftig zu reduzieren.
Artikel lesen
Zur Marktentlastung seien die Mostereien bereit, die Reserven bei Birnen um 40 Prozent und bei Äpfeln um 20 Prozent zu erhöhen, heisst es in einer Mitteilung des Schweizer Obstverbandes. Festgelegte Beiträge reduziert Auch die Produzenten würden diese Lösung zur Bewältigung der Übermengen unterstützen. Damit könnten die Mitte August festgelegten Beiträge reduziert werden. Der definitive ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!