Elsbeth war die erste Person, bei der ich mich in Schangnau wie zu Hause fühlte. Obwohl ich ein Fremder war in einem Ort, in dem jeder jeden kennt. Es war ihre Aufgabe, gastfreundlich zu sein, aber sie war immer mehr. In ihrem Gasthaus hat sich seit 1815 wenig verändert. Der Kaffee, das Jassen und der Austausch von Neuigkeiten sind durch diese holzgetäfelten Wände, durch die Gemeinschaft geflossen. Was sich geändert…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 12.20 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.