Da war er. Dieser massive Felsbrocken, der beim Ausheben der Fundamente für ein Haus freigelegt wurde. Toni, der Maurer, sah ihn und überlegte, was er damit machen könnte. Es muss Speckstein sein, dachte er. Aber er musste sich vergewissern, also nahm er eine Säge und begann, ihn zu bearbeiten. Und tatsächlich, es war der Stein, den er brauchte, so weich, dass man in ihn sägen konnte.[REL 1] Speckstein – oder…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 13.– monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.