Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

«Landwirtschaft mit Zukunft»: Neue Bewegung will falsches Bild von Bauern als «Tätern» korrigieren

Die Schweizer Landwirtschaft bekommt ihre eigene Klimabewegung. Das oberste Ziel sei es, Bäuerinnen und Bauern in ihrer Arbeit zu stärken und ihr falsches Image zu korrigieren.


Publiziert: 12.08.2019 / 08:20
Previous Next

Es werde oft zu wenig strikte und zu langsam gehandelt, angesichts der vielen Herausforderungen für die Landwirtschaft, schreibt die neue Initiative auf ihrer Website. Daher wolle man alle Beteiligten zusammenbringen und sich so mit lauter Stimme für eine zukunftsfähige Landwirtschaft einsetzen.

Die einzige Möglichkeit

Die Initianten bezeichnen ihre Forderungen als radikal. Eine vielfältige, sozial und ökologisch tragbare Landwirtschaft sei aber die einzige mit Zukunft und damit auch die einzige Möglichkeit, unser aller Lebensgrundlage zu erhalten. «Bauern und Konsumenten zusammen können es schaffen», heisst es.

«Landwirtschaft mit Zukunft» hat folgende Werte und Forderungen:

  1. Agrarökologie (regenerative Landwirtschaft, Permakultur usw.)
  2. Gesundheit (keine synthetischen Pflanzenschutzmittel, so Böden und Gewässer schonen)
  3. Biodiversität (vielfältige und sortenechte Saat als Grundlage für ein stabiles Ökosystem)
  4. Faire Preise
  5. Gegen Food Waste
  6. Ernährungssouveränität (dazu eine dezentrale und kleinstrukturierte Landwirtschaft)
  7. Saisonalität

Breiter abgestützt

Dominik Waser, einer der Initianten erklärt auf Anfrage, diese Initiative sei breiter abgestützt als andere. Bäuerinnen und Bauern, aber auch Händler, Verarbeiter, Firmen, Verbände, Vereine und Einzelpersonen sollten dabei sein. Mit gebündelter Kraft wolle man Einfluss auf Politik und Gesellschaft gewinnen. Dies vor allem im Hinblick auf die kommenden Abstimmungen, das CO2-Gesetz und die AP 22+.

Netto Null als Lebensversicherung

«Landwirtschaft mit Zukunft» entstand durch verschiedene Einzelpersonen, die sich auch in der Klimastreik-Bewegung engagieren. Die Zielvorgabe von Netto Null Treibhausgasen bis 2030 sei quasi unsere Lebensversicherung.

«Klimastreik» und «Landwirtschaft mit Zukunft» rufen zur gemeinsamen Demo unter dem Motto «Wir haben es satt» am 26. September in Zürich auf.

Aufruf für eigene Projekte 

Für Vorschläge und Ideen sei man jederzeit offen, so Dominik Waser. «Es ist genauso Eure Bewegung - startet Projekte, Regionalgruppen oder anderes. Zusammen für eine ökologische, regenerative und klimagerechte Landwirtschaft», schliesst der Initiant.

Gefällt Ihnen was Sie lesen? Wir haben ein Schnupperabo für Sie

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) plus Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen und los geht's!

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kritik am Fleischkonsum: so könnte eine standortgerechtere Landwirtschaft in der Schweiz aussehen
09.08.2019
Der Fleischkonsum steht immer wieder in der Kritik, diese ist aber oft nicht zielgerichtet. Eine Studie zeigt auf, wie die Schweizer Landwirtschaft sich auf weniger Fleischkonsum ausrichten könnte.
Artikel lesen
Ein SRF-Video fasst die Lage gut zusammen: der Klimawandel bedroht unsere Existenz und ein wichtiger Auslöser davon ist die Tierhaltung im grossen Stil. Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hat in einer Studie im Auftrag von Greenpeace untersucht, wie die Landwirtschaft in der Schweiz ökologisch und tiergerecht wäre. Standort statt Wirtschaft Damit folgt die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!