«Bouébot» sei eine ausgewogene Mischung aus Innovation und Respekt vor den Traditionen, teilen Terroir Fribourg, Vacherin Fribourgeois und Gruyère Switzerland gemeinsam mit. Wie beim Fondue moitié-moitié, bei dem die Kombination der beiden Käsesorten der heissen Masse Cremigkeit und Geschmack verleihen, strebte man also auch beim Fondue-Roboter nach der Balance – «Trotz der Technologie werden es immer die Menschen sein, die Traditionen bilden und Know-how aufbauen», so das Fazit.

Ein jüngeres Publikum ansprechen

Da Tradition nicht immer das beste Verkaufsargument für die jüngere Generation ist, versuchen die drei Organisationen nun, internetaffine Zielgruppen mit dem «Bouébot» anzusprechen. In drei Videos wird die Reise des Roboters gezeigt, der viel habe lernen müssen, bevor er im Finale selbst den Käse von der Rinde befreit, raffelt und in einem Caquelon im Weisswein unter Rühren schmelzen lässt:

[IMG 3]

Der Bruder des «Roboclettes»

Das Walliser Unternehmen «Workshop 4.0» sei mit der Idee eines Fondue-Roboters an Terroir Fribourg herangetreten, wird die Entstehung von «Bouébot» geschildert. In hunderten von Arbeitsstunden über 21 Monate hinweg wurde getüftelt und viel geschmolzener Käse gegessen, bis vom Raffeln bis zum Rühren alles reibungslos funktionierte.

«Bouébot» ist bereits die zweite derartige Kreation von «Workshop 4.0». 2020 hatte die Firma bereits den Raclette-Roboter «Roboclette» gebaut:

[IMG 2]

Der Mensch steht bei AOP im Zentrum

Der Freude an innovativer Technik zum Trotz bleibt die Käseherstellung eine traditionsreiche Handarbeit. Abschliessend heisst es dazu: «Obwohl die Technologie der Branche nützt, indem die alltäglichen Arbeiten vereinfacht, darf darob nicht vergessen werden, dass es letztlich der Mensch ist mit seinem Know-how, der im Zentrum einer AOP steht und diese ausmacht.»

Der «Bouébot» soll der Öffentlichkeit erstmals in Paris am Salon de l’Agriculture vorgestellt werden (vom 26. Februar bis 6. März 2021). Anschliessend sei das Gerät auch in Freiburg am Suisse Fondue Festival zu sehen (November 2021).

[EXT]

Der Name ist ans Patois angelehnt
«Buébo» ist ein Ausdruck aus dem Freiburger Dialekt Patois und bezeichnete früher Sennenknaben, die beim Alpauftrieb die Kühe begleiteten. Ausserdem seien sie den Sennen zur Hand gegangen. Wie der Fondue-Roboter «Bouébot» überliessen die ungefähr 14 Jahre alten Jungen das Käsen den Sennen.