Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kantonschemiker stellen Mängel fest: Das müssen Standbetreiber verbessern

Bei 46 Prozent der im Frühling und Sommer 2020 kontrollierten Lebensmittel- und Marktstände fanden Kantonschemiker Mängel. Besonders häufig beanstandet wurden Handwascheinrichtungen, Allergenmanagement, Lagerbedingungen und Rückverfolgbarkeit.


Die Mehrheit (54 Prozent) der fast 600 inspizierten Lebensmittel- und Marktstände erfüllten die gesetzlichen Anforderungen vollumfänglich, heisst es in einer Mitteilung des Verbands der Kantonschemiker Schweiz. Insgesamt sei die Beanstandungsquote mit 46 Prozent aber zu hoch. 

Rückverfolgbarkeit war ein Problem

Ein häufiger Beanstandungs-Grund bei Obst- und Gemüseverkaufsständen war die Rückverfolgbarkeit von nicht-eigenen Produkten. Hier seien die Deklarationen der Produktionsländer oder Labels nicht immer korrekt gewesen. 

In folgenden Bereiche wurden Mängel bei anderen Ständen festgestellt:

  • Handwascheinrichtungen
  • Allergenmanagement 
  • Lagerbedingungen (Temperatur und Lebensmittelschutz)
  • Rückverfolgbarkeit 

Weder der geografische Umfang der Tätigkeit der Marktstände (interkantonal, kantonal oder lokal), noch deren Häufigkeit (regelmässig oder gelegentlich) haben laut Mitteilung die Ergebnisse beeinflusst. 

Weitere Anstrengungen werden gefordert

Mängel bei der Händehygiene im Umgang mit Lebensmitteln sei besonders bei leichtverderblichen, offen angebotenen Produkten oder vor Ort zubereiteten Speisen ein schwerwiegender Mangel. Auch der Umgang mit Allergenen sei, angesichts der teils gravierenden Folgen von Fehlinformationen für Allergiker ein sensibler Punkt. 

Die für die Stände verantwortlichen Personen müssten weitere Anstrengungen zur Verbesserung der Situation unternehmen, schreiben die Kantonschemiker. bei allen beanstandeten Ständen sei die sofortige Beseitigung der Mängel angeordnet worden. Zuwiderhandlungen werden mit Sanktionen geahndet. 

Zur Untersuchung

Insgesamt wurden 589 Lebensmittel- und Marktstände in der ganzen Schweiz inspiziert. Die Inspektionen erfolgten im Rahmen von Routinekontrollen auf Märkten, bei Festivals oder anderen öffentlichen Veranstaltungen in der Zeit vom 1. April bis zum 15. September 2019. Die Anzahl der durchgeführten Inspektionen pro Kanton erfolgte im Verhältnis zur Einwohnerzahl.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Direktvermarktung: Richtige Deklaration von Produkten
26.10.2019
Die Übergangsfristen bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln läuft ab. Wer verarbeitete und verpackte Produkte ab Hof verkaufen will, muss über die gesetzlichen Grundlagen Bescheid wissen. Der Produzent ist selber verantwortlich dafür, wie er zu den Informationen kommt. Hier das Wichtigste noch einmal zusammengefasst.
Artikel lesen
Am 1. Mai 2017 trat das neue Lebensmittelgesetz in Kraft. Ebenfalls überarbeitet oder zum Teil neu erstellt wurden die Verordnungen im Bereich Lebensmittelrecht. Die Übergangsfristen laufen aus und es ist für die Produzenten wichtig, dass sie die aktuelle Gesetzgebung und die damit verbundenen Vorschriften kennen. Die richtige Kennzeichnung Vorverpackte Lebensmittel müssen für die Abgabe mittels ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns