Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Jungehennenbestand wegen Salmonellen geräumt

In Appenzell Ausserrhoden wurde auf einem Geflügelbetrieb mit jungen Hennen Salmonellen festgestellt. Sämtliche Tiere mussten getötet werden.


Bei den ausgestallten Tieren handelte es sich laut Mitteilung des Kantons Appenzell Ausserrhoden um Junghennen, die einmal hätten Legehennen werden sollen. Die Massnahmen sei ergriffen worden, um den Schutz der Bevölkerung sicherzustellen und eine Weiterverbreitung zu verhindern. Da die Hennen aber noch keine Eier legten, habe keine Gefahr für Konsumentinnen und Konsumenten bestanden. 

Das Überwachungssystem hat funktioniert

Um Schweizer Geflügelhaltungen frei von Salmonellen zu halten, gibt es routinemässige Kontrollen grösserer Bestände durch die Tierhalter wie auch die Veterinärdienste. In diesem Fall hat das System entsprechend funktioniert.

Bevor der betroffene Betrieb wieder neue Hühner einstallen darf, muss der Stall gereinigt und desinfiziert werden.

Salmonellen bei Geflügel

Salmonellena-Erkrankungen werden durch Bakterien ausgelöst, die Menschen, Säugetiere, Vögel, Reptilien und Amphibien befallen können. 

Bei Hühnern bleiben Infektionen laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen in der Regel symptomlos. Selten kann es zu einer verminderten Legeleistung kommen. Küken sind matt, drängen sich zusammen, fressen schlecht und haben wässrigen Durchfall. Selten kann es auch zu geringer Mortalität kommen. Salmonelleninfektionen über das Brutei führen zudem zu verminderten Schlupfraten. 

Es gibt zwar Impfstoffe, sie sind aber in der Schweiz nicht zugelassen.

Bei Menschen zeigen sich durch Salomellenerkrankungen Darmbeschwerden mit Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Kopf- und Bauchschmerzen. Eine Infektion damit ist meldepflichtig. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Was sind Listerien und wie zeigt sich eine Listeriose bei Menschen und Tieren?
10.09.2020
Listerien sind Bakterien, die bei bestimmten Personengruppen eine schwere Erkrankung hervorrufen können. Listeriose gilt bei Tieren als meldepflichtige Seuche.
Artikel lesen
Eigentlich ist «Listerien» ein Sammelbegriff, der etwa 18 verschiedene Bakterienarten umfasst. Davon sind nur zwei als Krankheitserreger in Lebensmittel bekannt, insbesondere Listeria monocytogenes. L. monocytogenes kann für Mensch und Tier gefährlich werden. Wie eine Infektion verläuft, hängt aber wesentlich vom Gesundheitszustand und Alter des oder der Betroffenen ab. «YOPI» sind besonders ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns