Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Insekten sind wichtig: So will der Bauernverband Biodiversität und Kleinstlebewesen fördern

Wie Kleinstlebewesen besser in der Landwirtschaft gefördert werden, wurde am Samstag bei einem Rundgang bei der Familie Stettler in Münchenbuchsee BE gezeigt.


von pd/sbu
Publiziert: 07.07.2019 / 10:29

Viele Insektenarten sind auch in der Schweiz bedroht schreibt der Bauernverband in seiner Mitteilung. Letzten Hebrst hat er mit Naturfreunde Schweiz, Dark-Sky Switzerland, Apisuisse die Petition «Insektensterben aufklären!» lanciert. Innerhalb von wenigen Monaten kamen 165'000 Unterschriften zusammen. Diese wurde am 13. Dezember dem Bundesrat und Parlament übergeben.

Weitere Biodiversität-Potenziale ausschöpfen

Am Samstag unterstrich einer Medienkonferenz  die Wichtigkeit der Insekten. Am anschliessendem Rundgang wurden konkrete Beispiele auf dem Betrieb der Familie Stettler gezeigt, was die Bauernfamilien aktuell schon für die Förderung der Biodiversität tun und was es weiter noch braucht.

Laut SBV Präsident Ritter besteht bei der Zusammensetzung der extensiven Wiesen und bei strukturreichen Flächen von hoher Vielfalt in Ackerbaugebieten noch Potenzial. 

Bienen besonders wichtig

Bienen würden besonders unter dem Verlust an Biodiversität leiden tat Mathias Götti Limacher, Vizepräsident Apisuisse, kund. Der Fortbestand von Wild- und Honigbienen ist enorm wichtig um die Bestäubung sicher zu stellen. Zentral sei, dass jetzt die verschiedenen Akteure in der Gesellschaft und Landwirtschaft miteinander das Gespräch suchen und aktiv werden.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?
Jährlich sterben Hunderte Arten aus - meist wegen uns Menschen. Das wollen Forscher nun mit moderner Technik verhindern. Manche wollen sogar das Mammut wiederbeleben. Doch dies wirft Fragen auf.
Artikel lesen
Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. Mit seinem Tod starb die Unterart fast aus. Doch die Wissenschaft könnte sie möglicherweise retten - denn noch gibt es zwei Weibchen und eingefrorenes Sperma. Mit moderner Technik arbeiten Wissenschaftler in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!