Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hochdorf bleibt optimistisch

Die Geschäftsführung der Hochdorf-Gruppe bleibt optimistisch; obwohl der Aktienkurs eingebrochen und ein schwieriges Marktumfeld zu erwarten ist.


Publiziert: 22.12.2018 / 12:47

Obwohl der Aktienkurs der Zentralschweizer Molkerei massiv an Wert verloren hat, bleiben Verwaltungsrat und Geschäftsführung optimistisch: «Von der erfolgreichen Zukunft der Hochdorf-Gruppe sind wir fest überzeugt», heisst es in einem Brief an die Aktionäre, der Mitte letzter Woche verschickt worden war.

Hochdorf hält an Strategie fest 

Das Schreiben, das der BauernZeitung zugespielt wurde, zeigt, dass die Hochdorf-Gruppe an der bestehenden Strategie festhalten möchte: «Wir glauben an den Erfolg der Vorwärtsintegration in den Schwerpunkten Baby Care und Kids Food», steht im Brief. Damit meint Hochdorf den Zukauf von Verarbeitungsfirmen wie der Pharmalys AG. Hochdorf will damit neue Wachstumsmärkte erschliessen.

Ganz gelungen ist das mindestens in diesem Jahr nicht. Der Aktienkurs ist abgestürzt, weil Hochdorf aus «vier bekannten Gründen die Erwartungen der Investoren 2018 nicht erfüllt» hat. Zuerst war da der fehlende China-Umsatz; Hochdorf wartet immer noch auf die Zulassung aus Peking, und kann so lange keine neuen Produkte auf den chinesischen Markt bringen. Dann haben die Pharmalys Laboratories SA weniger umgesetzt als erwartet. Zusätzlich kämpfte Hochdorf mit Schwierigkeiten im Geschäftsbereich Dairy Ingredients und musste Verspätungen bei der neuen Sprühturmlinie hinnehmen.

Risiken minimieren

Den Kopf in den Sand stecken will man trotzdem nicht: Im kommenden Geschäftsjahr gelte es, «konzentriert an der Strategie weiterzuarbeiten und die vorhandenen Risiken gezielt zu minimieren», schreiben Verwaltungsratspräsident Daniel Suter und CEO Thomas Eisenring. «Dies umso mehr, da wir im Geschäftsbereich Dairy Ingredients erneut ein schwieriges Umfeld erwarten.» Konkreter wird Hochdorf nicht.

hja

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!