Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gerichtsurteil: Gentech-Soja in der EU erlaubt

Produkte mit einer genmanipulierten Sojabohne der Bayer-Tochter Monsanto dürfen in der Europäischen Union weiter verkauft werden. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg wies am Donnerstag die Klage dreier Nichtregierungsorganisationen gegen die Zulassung zurück.


von sda
Publiziert: 12.09.2019 / 16:36

Die Brüsseler EU-Kommission hatte den Vertrieb von Lebens- und Futtermitteln, die die Bohne MON 87701 × MON 89788 enthalten, 2012 erlaubt. Dagegen klagten drei deutsche Nichtregierungsorganisationen. Sie argumentierten, gesundheitliche Risiken seien vor der Zulassung nicht ausreichend geprüft worden. 

Gegen das Urteil sind Rechtsmittel nicht mehr möglich.

Resistent gegen Insekten und Herbizid

Die Bohne von Monsanto wurde genetisch verändert und ist damit sowohl insekten- als auch herbizidresistent. Das bedeutet, dass sie einerseits für Schädlinge unattraktiv ist und andererseits unempfindlich für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat.

Sie wird nach Angaben von Bayer, der den US-Saatgutkonzern Monsanto mittlerweile übernommen hat, in Südamerika angebaut. Seit 2013 wurden demnach 73,6 Millionen Hektar in Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay damit bepflanzt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gentech-Schlupfloch im Rahmenabkommen?
Laut Recherchen vom Radio SRF will die EU das Gentech-Verbot im geplanten Rahmenabkommen nicht mehr garantieren. Gentech-Gegner sind erstaunt.
Artikel lesen
Beim Rahmenabkommen mit der EU wird auch über Gentechnologie in der Landwirtschaft und der Lebensmittelbranche verhandelt. In der EU sind mehr als 40 gentechnisch veränderte Organismen als Lebensmittel zugelassen, in der Schweiz sind es nur drei. Die EU will ihre Regelungen im Abkommen durchsetzten. Politiker wie SBV-Präsident Ritter sind alarmiert und warnen davor, den Forderungen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!