Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Gemüse- und Obstverbände fordern politische Massnahmen gegen den Einkaufstourismus

Da der Preisunterschied zwischen Schweizer Produkten und ausländischen nicht aufzuheben sei, soll ein verschärfter Grenzschutz die inländische Wertschöpfungskette schützen.


Zu sehen, wie nur wenige Wochen nach der erneuten Grenzöffnung im Frühling der Einkaufstourismus wieder florierte, sei ernüchternd gewesen, schreiben der Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP), Swisscofel, Schweizer Obstverband (SOV), die Vereinigung Schweizer Kartoffelproduzenten (VSKP) und die Schweizerische Vereinigung für einen starken Agrar‐ und Lebensmittelsektor (SALS) in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Die Motivation fürs Einkaufen ennet der Grenze seien die günstigen Preise im nahen Ausland.

In der Schweiz zu produzieren ist und bleibt teuer

Schweizer Produzenten und Grosshändler seien nicht in der Lage, die Kosten für die Produktion entscheidend zu senken. Weder bei den Strukturkosten (z. B. für Gebäude, Maschinen oder Flächen) noch den Arbeitskosten sei eine Angleichung an das ausländische Niveau realistisch. Auch ein Freihandel würde daran nichts ändern.

Bisheriger Grenzschutz wirkt zu schwach

Zwar sei der Grenzschutz in diesem Zusammenhang ein wirksames Instrument, laut Mitteilung der Verbände habe er beim Einkaufstourismus aber «keinerlei Wirkung». Daher wird Folgendes vorgeschlagen: 

  • Die wertmässige Freigrenze im Reiseverkehr für Lebensmittel reduzieren. Z. B. auf 50 Franken pro Person und Tag.
  • Mit der Mehrwertsteuer-Befreiung müsse man gleich verfahren.
  • Grundlagen für den Schutz der einheimischen Produktion im Onlinehandel schaffen.

Auf diese Weise soll dafür gesorgt werden können, dass der Wocheneinkauf in der Schweiz attraktiv bleibt.

Heute Debatte im Nationalrat

Heute, am 30. Oktober wird sich der Nationalrat im Rahmen zweier Standesinitiativen (18.300; Beseitigung der Wertfreigrenze im Einkaufstoursimus und 18.316; Keine Subventionierung des Einkaufstourismus) und einer Motion (19.3975;Verbesserung der Steuergerechtigkeit im Warenfluss des kleinen Grenzverkehrs) mit dem Thema Einkaufstourismus befassen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trotz fehlendem Einkaufstourismus hat es genug Milch in der Schweiz
01.05.2020
Mittels Einkaufstourismus werden pro Jahr für 300 Millionen Franken Milchprodukte eingekauft. Damit ist vorerst Schluss. Nun kaufen die Kunden wieder in der Schweiz ein. Obwohl jetzt mehr Trinkmilch verkauft wird, besteht bei den Verarbeitungsbetrieben kein Milch-Mangel.
Artikel lesen
Der Einkaufstourismus ist für die Schweizer Landwirtschaft und für den Detailhandel ein ständiges Problem. Nun ist er wegen der Corona-Krise zum Erliegen gekommen. Laut dem Bundesrat bleibt er bis auf Weiteres verboten. Wer dennoch über die Grenze eingekauft, der läuft Gefahr, gebüsst zu werden. Jedes Jahr werden mittels Einkaufstourismus Nahrungsmittel im Wert von zwei Milliarden Franken ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns