Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

FiBL findet Pächter für den neuen Hof

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) baut einen neuen Campus in Frick. Nun steht der Pächter für den Hof fest.


Publiziert: 11.10.2019 / 10:21

Der Bau des FiBL-Campus in Frick schreitet voran. Am Freitag liege das Baugesuch für ein Empfangsgebäude und ein Bürogebäude auf, wie die Aargauer Zeitung schreibt. Zudem steht der Pächter für den Hof fest - Familie Hofstetter. Anna und Gerhard Hofstetter mit den drei Kindern sollen am 1. April 2020 einziehen. "Wenn der Pächter mit seiner Kuhherde kommt, muss alles fertig sein", so Urs Niggli FiBL-Direktor gegenüber der Zeitung.

Wenn alles nach Plan läuft sollte der Campus Mitte 2021 fertiggestellt werden. Ein Gewächshaus mit Klimakammer und Labors wurden bereits im Mai 2019 eingeweiht. Beim Bau des Hofes gab es einige Turbulenzen. Etwa war eigentlich ein Hühnerstall geplant, dieser musste jedoch aus dem Plan gestrichen werden, da er nicht zonenkonform war. Er war einerseits zu Forschungszwecken und anderseits zu Fleisch- und Eierproduktion bestimmt. Die Forschung habe aber aus Sicht des Kantons nichts in der Landwirtschaftszone zu suchen, erklärt Niggli.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schlüsselposten bei FiBL und FAO: Zwei neue Jobs für Bernard Lehmann
06.09.2019
Der ehemalige Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft wird neu Stiftungsrat beim FiBL und ab Oktober Mitglied eines wichtigen Expertengremiums für Welternärhungsssicherheit bei der FAO.
Artikel lesen
Ende Juni ging Bernard Lehmann in Pension. Doch aufs Altenteil will sich der frühere ETH-Professor und BLW-Direktor noch nicht zurückziehen. Seit Anfang September ist er Mitglied im Stiftungsrat des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Frick. Wissenschaftliche Erfahrung für FiBL-Stiftungsrat Man habe ihn angefragt, weil man im Gremium jemanden mit wissenschaftlicher Erfahrung ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!