Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

EU-Lagerbestände für Magermilchpulver sind leer

Die Restbestände der zuletzt noch eingelagerten EU-Magermilchpulverbestände in Höhe von 162 t sind verkauft worden.


von AgE
Publiziert: 22.06.2019 / 19:21

Wie die Kommission heute in Brüssel mitteilte, konnten damit die ursprünglichen öffentlichen Lagerbestände in Höhe von insgesamt 380 000 t komplett abgestoßen werden. Der Verkauf der im Zuge der Milchkrise in den Jahren 2015 und 2016 eingelagerten Interventionsbestände hatte Ende 2016 mit monatlichen und später zweiwöchentlichen öffentlichen Ausschreibungen seitens der Kommission begonnen.

"Das Kapitel der letzten Milchkrise ist endgültig abgeschlossen"

Auf Betreiben von EU-Agrarkommissar Phil Hogan wurde der Großteil des Milchpulvers im Verlauf des vergangenen Jahres verkauft. Mittlerweile habe sich der Milchpreis von 26 Cent/kg im Sommer 2016 auf 34 Cent/kg im Mai dieses Jahres deutlich erholt, was auch dem „behutsam“ erfolgten Verkauf geschuldet sei, so die Brüsseler Behörde.Hogan begrüßte, dass durch den jetzt erfolgten Ausverkauf das Kapitel der letzten Milchkrise endgültig abgeschlossen sei.

Abbau der Lagerbestände wirkt sich nicht auf Preise aus

Der Abbau der Lagerbestände, der sich dem Iren zufolge nicht auf die Preise für Magermilchpulver ausgewirkt haben soll, zeige, dass sich die Geduld der Kommission und ihre „umsichtige Verwaltung des gesamten Prozesses seit 2015“ ausgezahlt habe. Gerade in Zeiten erheblicher Marktstörungen böten die richtigen Instrumente innerhalb der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ein wichtiges Sicherheitsnetz. Dessen angemessener und rascher Einsatz habe den Erhalt hunderttausender europäischer Milchviehbetriebe gesichert, unterstrich der Agrarkommissar.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Preisrückgang am globalen Milchmarkt verstärkt sich
An der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) sind die Preise für alle Milcherzeugnisse - mit Ausnahme von Kasein - bei der gestrigen Auktion deutlich gesunken.
Artikel lesen
Der zusammenfassende Index aller sieben gehandelten Produkte gab gegenüber der Versteigerung von Anfang Juni um 3,8 % nach; in den beiden vorherigen Auktionen hatte sich die Preismesszahl aus Sicht der Anbieter bereits um 1,2 % beziehungsweise 3,4 % verschlechtert. Das vergleichbare Vorjahresniveau wird seit Anfang Juni leicht unterschritten. Wertkorrekturen für Milchpulver sorgen für ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!