Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Es fehlt das Tierwohl: Die Strategie Nachhaltige Entwicklung ist nicht zukunftsfähig, findet der STS

Der Bund solle eine aktivere Rolle einnehmen und erklären, wie er die Schweizer Nutztierhaltung in eine neue, tiergerechte Zukunft führen will. Das Tierwohl fehlt nämlich bisher in seiner Nachhaltigkeits-Stategie.


Tierwohlaspekte müssen in einer integrierten Ernährungspolitik eine zentrale Rolle spielen, schreibt der Schweizer Tierschutz STS in einer Mitteilung zur Vernehmlassung der Strategie Nachhaltige Entwicklung des Bundes. In dieser ist vom Tierwohl nirgendwo die Rede – ein Versäumnis, das dringend korrigiert werden müsse.

Wenig ehrgeizig und nicht zukunftsfähig

Weder was die Nachhaltigkeit noch das Tierwohl angeht, ist die vorgelegte Strategie ehrgeizig oder zukunftsfähig, so das Verdikt des STS. Man erwarte ambitioniertere Ziele, sowohl im Umwelt- als auch im Tierwohlbereich. Gefragt sei eine aktivere Rolle des Bundes. Der STS schlägt beispielsweise Folgendes vor:

  • Tierwohlorientierten Konsum verstärkt über Bildung und Aufklärung fördern.
  • Anpassung der Rahmenbedingungen, damit nachhaltig und tiergerecht produzierte Nahrungsmittel im Laden nicht mehr kosten, als was zulasten von Umwelt und Tierwohl produziert worden ist.

«Der Bund muss handeln»

Wie der Verein Sentience Politics kritisiert auch der STS im Weiteren den tiefen Zielwert von einem Drittel der Bevölkerung, der sich bis 2030 gesund, ausgewogen und tierwohlverträglich ernähren soll. 

«Der Bund hat nun dringend die Zügel in die Hand zu nehmen und zu erklären, wie er die Schweizer Nutztierhaltung in eine neue, tiergerechtere Zukunft führen will», heisst es weiter. Die Schweiz habe eine internationale Führungsrolle in der nachhaltigen Ernährungspolitik einzunehmen – zu der tiergerechte Haltungssysteme zwingend dazugehören würden. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pro Natura fordert eine Strategie Nachhaltige Entwicklung mit mehr Biss
16.02.2021
Mit der Strategie Nachhaltige Entwicklung (SNE) will die Schweiz die UN-Agenda 2030 umsetzen. Diese setze zwar die richtigen Schwerpunkte, aber nicht mehr, findet Pro Natura und fordert eine ehrgeizigere Strategie.
Artikel lesen
Bis am 18. Februar befindet sich die Strategie Nachhaltige Entwicklung des Bundes noch in der Vernehmlassung. Damit soll die UNO-Nachhaltigkeitsziele umgesetzt werden. Pro Natura begrüsse zwar, dass darin die Themen Klimaschutz, Biodiversität und Konsumverhalten aufgegriffen werden, doch eine wirksame Strategie sei dies noch nicht, schreibt Pro Natura in einer Medienmitteilung. Abstrakte und kaum ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns