Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ein Schritt näher zum Superfood Insekten

Insekten werden als Superfood der Zukunft und billige Rohstofflieferanten angepriesen, die noch dazu alle erdenklichen Reststoffe verwerten. Bisher war allerdings unbekannt, wie die kleinen Tiere idealerweise gefüttert werden sollten.


Publiziert: 07.08.2019 / 07:41
Heuschrecken und Grillen haben das Potential, die wachsende Weltbevölkerung mit ausreichend Proteinen zu versorgen. Allerdings war bisher unbekannt, welche Futtermittel für eine umweltfreundliche Massentierhaltung von Insekten geeignet wären. Das will die technische Universität (TU) München ändern: "Wer Tiere professionell und im grossen Massstab halten will, muss exakt wissen, welche Nährstoffe sie brauchen und verwerten können", meint Wilhelm Windisch, Professor für Tierernährung der TU München in einer Mitteilung.

Gemeinsam mit dem International Centre of Insect Physiology and Ecology (ICIPE) in Nairobi wurden dazu Forschungen getätigt. Diese zeigen unter anderem, dass Heuschrecken nur schnell wachsen, wenn sie Eiweiss erhalten und Grillen vor allem auf Stärke angewiesen sind. Windisch resümiert, dass die Forschung zwar ganz am Anfang steht, aber mit jedem Ergebnis der Nährstoffbedarf einzelner Gattungen besser verstanden und genutzt werden könne.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Beeren: Superfood aus der Region
Die Anbaufläche bei den Erdbeeren hat sich eingependelt. Potenzial haben etwa Heidelbeeren.
Artikel lesen
«Die Erdbeerenfläche hat im Aargau in den letzten Jahren leicht abgenommen und liegt aktuell bei rund 44 ha», erklärt Suzanne Schnieper, Fachfrau Gemüse und Beeren am LZ Liebegg. Dies spiegelt den gesamtschweizerischen Trend. Die Anbaufläche hat sich auf gutem Niveau eingependelt, will heissen, der Anbau entspricht den Absatzmöglichkeiten. Identisch ist die Situation gemäss BBZN-Beraterin Isabel ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!