Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ein Leser erzählt: Vom Strafporto in der Seuchenzeit

BauernZeitungs-Leser Toni Merki erinnert sich an die Maul- und Klauenseuche als er Bub war. Diese hatte für ihn ihre Reize, da er nicht zur Schule musste.


Es mag im Februar 1951 gewesen sein. Ich besuchte die 2. Klasse. Nach einem bitterkalten Januar brach im Stall einer Nachbarsfamilie die Maul- und Klauenseuche aus. Über das ganze Gebiet wurde sofort der Gemeindebann verhängt: Jeglicher Viehhandel war untersagt, Mitgliedern einer Bauernfamilie war das Überschreiten ihrer Grundstückgrenzen untersagt, und wir Bauernkinder durften die Dorfschule ab sofort nicht mehr besuchen. Die Milch von den einzelnen Betrieben wurde täglich zweimal gesammelt. Alle Klauentiere des von der Seuche befallenen Hofes wurden mit speziellen Seuchencamions abgeholt und notgeschlachtet.

Nur Stallarbeit und spielen

Für uns Bauernkinder brach eine paradiesische Zeit an. Täglich ausschlafen, keine Schule und selbstverständlich fiel auch der Kirchenbesuch am Sonntag aus. Ausser der täglichen Stallarbeit gab es auf einem Bauernhof im Februar nichts zu tun. Unsere älteren Geschwister, die auswärts arbeiteten, durften nicht mehr heimkommen. Sie fanden Unterkunft bei Verwandten und nahen Bekannten. So waren wir noch fünf Kinder daheim. Obwohl Vater und Mutter sich bemühten, uns sinnvoll zu beschäftigen, blieb viel Zeit zum Spielen, und die Tage flogen im Schnellzugstempo vorbei.

Der Schreibende

Toni Merki ist pensionierter Landwirt, liest jede Woche die BauernZeitung von A bis Z und hat im Leben viel erlebt. 

Am Ende unserer Zufahrtsstrasse stellte der Vater einen alten Tisch auf und sperrte mit einer Obstleiter der Zugang zu unserem Heimet. Rings um den Tisch war Sägemehl gestreut, das mit einer Desinfektionslösung getränkt war. Ein Versuch, die Seuchenübertragung zu verhindern. Auf dem Tisch stand ein Korb, in den legte Mutter von Zeit zu Zeit einen Zettel, auf dem dringenden benötige Artikel aus dem Dorfladen aufgelistet waren. Zwei junge Burschen aus dem Dorf machten mit Ross und Wagen diese Besorgungen. 

Das kleinliche Getue

Der Briefträger legte die Zeitung oder Briefe in diesen Korb. Welche Überraschung, eines Tages lag eine Postkarte im Korb, adressiert an mich, den Zweitklässler. Ein Mitschüler hatte sich wohl in der dezimierten Schulklasse gelangweilt und mir eine Karte geschickt. Darauf stand in ungelenken Buchstaben: «Komm bald wieder in die Schule. Liebe Grüsse Viktor.» Der Postbote hatte einen Zettel dazu gelegt, auf dem stand: «Karte ungenügend frankiert. Bitte 20 Rappen als Strafporto in den Korb legen.» 

Tatsächlich war die Grusskarte nur mit einer Fünfermarke beklebt, das heisst, es hätte nur der Name des Absenders darauf stehen dürfen und kein ganzer Satz. Der Vater fand zwar «das kleinliche Getue» der Post «gschämig», aber anderntags lag ein 20-Rappenstück im Korb. Mutter verbot mir, Viktor je etwas von dem Strafporto zu sagen. Aber kaum waren wir wieder in der Schule, erzählte ich ihm brühwarm die ganze Geschichte. Viktor erzählte es seinen Eltern, und schon am nächsten Nachmittag fing mich Viktors Mutter vor der Schule ab und gab mir die 20 Rappen mit vielen Entschuldigungen zurück. 

Was sollte ich damit machen? Daheim durfte ich davon nichts erzählen. Vorübergehend versteckte ich das «heisse Geld» in meiner Griffelschachtel. Und an der nächsten Dorfchilbi kauften Viktor und ich je zwei Chriesi, so hiessen damals diese roten, wie grosse Kirschen aussehenden Schleckkugeln. So fand die Geschichte mit dem Strafporto ein süsses Ende.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Maul- und Klauenseuche 1965 - wir blicken zurück
04.03.2020
Sie war eine gefürchtete Seuche der Schweiz: Die Maul- und Klauenseuche. Vor 60 Jahren trat sie hierzulande massiv auf, vor allem 1965 traf es einen Betrieb nach dem anderen. Wir werfen einen kurzen Blick zurück.
Artikel lesen
Auch meine Mutter, Greti Fankhauser kann sich noch gut an den Seuchenzug erinnern. «In unserem Dorf Frieswil (Bern), traf es zwar keinen Betrieb, aber uns wurde zu dieser Zeit untersagt in fremde Kuhställe zu gehen», sagt sie. Teilweise wurden die Bauernbetriebe quasi abgesperrt. Sogar die Hofhunde mussten an die Kette, keiner durfte mehr frei herumlaufen. «Auch unser Bäri musste tagelang an die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns