Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Eier ohne Kükentöten in den Migrosregalen

Die Migros verkauft neu «Respeggt»- und Demeter-Eier. Erstere stammen von Legehennen, deren Geschlecht vor den Schlüpfen bestimmt worden ist.


Im September hatte die Geflügelbrache den gemeinsamen Ausstieg aus dem Kükentöten beschlossen. Wie genau dazu vorgegangen werden soll, war damals noch nicht klar. Nun führt die Migros als erste Schweizer Detailhändlerin «Respeggt»-Eier ein, zu deren Herstellung dank Geschlechtsbestimmung im Ei keine männlichen Küken getötet werden mussten.

Hormone zeigen das Geschlecht

Man sei schon seit längerem auf der Suche nach einer sinnvollen Alternative zum ethisch problematischen Entsorgen männlicher Küken gewesen, heisst es in einer Mitteilung der Migros. Dank der Geschlechtsbestimmung im Ei werden solche mit männlichen Embryonen gar nicht erst ausgebrütet. Die Firma Respeggt entnimmt dazu einen Tropfen Flüssigkeit durch ein mit Laser in die Eierschale gefrästes Loch und analysiert mit einem patentierten Marker die enthaltenen Hormone. Diese zeigen, ob sich eine Henne oder ein Hahn entwickelt. Das kleine Loch verschliesst sich später wieder und die Eier der zukünftigen Hennen können ausgebrütet werden.

Die «Respeggt»-Eier kommen aus Schweizer Freilandhaltung

«Die Geschlechtsbestimmung geschieht in Holland, die aussortierten Legehennen kommen dann in die Schweiz», erklärt Migros-Sprecher Patrick Stöpper auf Anfrage das Vorgehen. Diese Hennen werden hierzulande im Freiland gehalten und ihre Eier mit dem «Respeggt»-Stempel in der Migros verkauft. «Die männlichen Eier bleiben in Holland und werden als Tierfutter verwertet», so Stöpper. 

Zuerst wird ein Loch in die Schale gelasert, dann ein Tropfen Flüssigkeit zur Analyse aus dem Ei entnommen. (Bild Migros)

Die «Respeggt»-Eier gibt es ab sofort in den Migros-Genossenschaften Zürich und Genf, bis 2021 soll schrittweise die gesamtschweizerische Einführung folgen. Der Preis für ein Sechser-Pack dieser Eier liegt nach Auskunft der Migros bei 3,35 Franken. Sechs konventionelle Eier kosten 2,95 Franken.    

Mehr Demeter-Betriebe für die Migros

Da die Geschlechtsbestimmung im Bio-Bereich bislang nicht erlaubt ist, nimmt die Migros neben den «Respeggt»-Eier auch solche mit dem Demeter-Label ins Sortiment. Auf Demeter-Betrieben werden die Bruderhähne der Legehennen mit aufgezogen.

Man rechne mit einer deutlich grösseren Nachfrage nach Demeter-Eiern, sobald sie ab 2021 in allen Schweizer Migros-Filialen angeboten werden. Daher stellen laut Mitteilung viele verschiedene Bio-Betriebe auf Demeter um oder bestehende Demeter-Höfe produzieren neu auch Eier. Von der Migros bekommen sie laut Angaben der Detailhändlerin bereits in der Umstellungsphase den vollen Demeter-Preis ausbezahlt. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deutschland überholt die Schweiz: Detailhändler wollen Ausstieg aus Kükenvergasen
19.07.2020
Deutsche Detailhändler wollen ab 2021 nur noch Eier aus Beständen einkaufen, die ohne Tötung der männlichen Küken auskommen. In der Schweiz ist man noch nicht soweit.
Artikel lesen
Seit Anfang Jahr ist das Shreddern von männlichen Gebrüdern der Legehennen-Küken in der Schweiz verboten. Erlaubt ist aber weiterhin die Vergasung, auch weil sich die Alternativen noch nicht wirklich durchgesetzt haben. Wie alt darf das Embryo for der Tötung sein? Bei der Mast von sogenannten Bruderhähnen braucht es deutlich mehr Futter für ein Tier, das eine deutlich längere Mastdauer benötigt, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns