Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die Apfelernte 2020 startet 10 Tage früher

Die Ernte dürfte laut Obstverband durchschnittlich bis gut ausfallen, Äpfel und Birnen sind zu stattlicher Grösse herangewachsen. Es gilt, viel Apfelsaft zu trinken.


Bei 138'767 Tonnen Tafeläpfel und 23'701 Tonnen Tafelbirnen rechnet der Schweizer Obstverband SOV mit 6 bzw. 1 Prozent mehr Kernobst als im vergangenen Jahr. Die Ernte hat bereits begonnen und wird Mitte August ihren Höhepunkt erreichen, heisst es in einer Mitteilung. Dank gutem Wachstum sollen die Früchte verbreitet 7-8 Millimeter Kaliber erreichen. 

Jetzt bitte Apfelsaft trinken

Auch Mostobst dürfte es in guten Mengen geben: voraussichtlich rund 71'493 Tonnen Äpfel (vor allem Feldobst, nur ein kleiner Teil davon stammt aus spezialisierten Mostobst-Anlagen) und 7'683 Tonnen Mostbirnen.

Mit der corona-bedingten Schliessung der Gastronomie-Betriebe sei der Absatz von Apfelsaft und Apfelwein schweizweit eingebrochen. Daher ruft der SOV dazu auf, in diesem Herbst besonders viel Apfelsaft zu trinken. So könne man sich selbst etwas Gutes tun und die regionale Produktion unterstützen. 

Mostindien wird seinem Namen gerecht

Die meisten Äpfel (45 Prozent) stammen gemäss SOV aus der Ostschweiz. Der Rest verteilt sich wie folgt:

  • Wallis: 21 Prozent
  • Genferseeregion: 15 Prozent
  • Alle weiteren Obstbaugebiete: 19 Prozent

Am häufigsten angebaut werden Gala-Äpfel, bei den Birnen ist Kaiser Alexander der Spitzenreiter. Mehr über die Schweizer Apfelsorten erfahren Sie hier

Wie wird die Ernte geschätzt?

Der Obstverband informiert jeweils über die erwarteten Mengen, wenn das Obst noch an den Bäumen hängt. Die Kernobsternte wird laut SOV nach der Bavendorfer Methode geschätzt, die auf drei Elementen beruht:

  1. Fruchtbehangsdichte (durch Beobachtung gemessen)
  2. Fruchtgewicht (berechnet aus dem Durchmesser der Früchte)
  3. Produktionspotenzial (abgeleitet aus der Obstkulturenstatistik)

Die ersten zwei Grössen werden jeweils im Juli auf ausgewählten Stichprobenbetrieben erhoben. Vor der Publikation der Ernteprognosen überprüfen verschiedene Fachleute der Branche die Resultate. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mild, säuerlich, fest, saftig – Es gibt für jeden Geschmack die passende Apfelsorte
24.06.2020
Hier erfahren Sie, welcher Apfel in der Schweiz und international der unbestrittene Star ist, was andere Sorten in Eigenschaften, Aussehen und Geschmack auszeichnet, und warum man für ihren Anbau z. T. in einem Club sein muss.
Artikel lesen
Schweizerinnen und Schweizer mögen Äpfel. Jedes Jahr isst jeder und jede statistisch gesehen rund 16 Kilogramm davon. Das ist deutlich mehr als bei der Banane: 9,3 Kilo werden hierzulande jährlich pro Kopf gegessen. Weltweit gibt es laut dem Schweizer Obstverband SOV 20'000 verschiedene Apfelsorten, hierzulande sollen es über 1000 genetisch unterschiedliche Sorten sein.  Wenige Topsorten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns