Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Deutscher Fleischhersteller stoppt Produktion nach Todesfällen

Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren muss ein Fleischhersteller in Deutschland die Produktion stoppen. In mehreren Wurstwaren sind Listerien gefunden worden.


von sda
Publiziert: 02.10.2019 / 15:38

Das Veterinäramt des betroffenen Landkreises im Bundesland Hessen habe den Betrieb Wilke Wurstwaren in Twistetal-Berndorf geschlossen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Firma beschäftigt nach Zahlen auf ihrer Homepage rund 200 Mitarbeitende und exportiert Waren weltweit. Der Landkreis kündigte eine weltweite Rückrufaktion für alle Produkte der Firma mit Ausnahme von Vollkonserven an.

In mehreren Fällen seien in Wurstprodukten Listerien nachgewiesen worden. Eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts habe einen unmittelbaren Zusammenhang mit dem Tod zweier älterer Menschen aus Hessen ergeben.

Auch Salami auf Pizza betroffen

Listerien sind Bakterien, die zu Durchfall und Fieber führen können. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem können sie lebensgefährlich sein. Laut dem Landkreis gibt es 37 weitere Krankheitsfälle, die möglicherweise mit den Wurstwaren der Firma im Zusammenhang stehen.

Massnahmen griffen nicht

Die Keime wurden in Pizzasalami und Brühwurst nachgewiesen. Den ersten Fund in einem Wilke-Produkt habe es im März gegeben. Trotz Gegenmassnahmen habe die Firma das Problem nicht in den Griff bekommen. Auch in den Folgemonaten habe es Beanstandungen gegeben. Die zuständige Staatsanwaltschaft sei über die Vorgänge informiert worden, sagte die Sprecherin.

Das Unternehmen Wilke Wurstwaren geht nach eigenen Angaben auf eine Dorfmetzgerei vor mehr als 80 Jahren zurück.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
2018 importierte die Schweiz 77’042 Tonnen Fleisch
03.09.2019
Die Schweiz importierte gemäss eidgenössischer Zollverwaltung 77’042 Tonnen Fleisch und Schlachtnebenerzeugnisse im Jahr 2018.
Artikel lesen
Pro Einwohner wurden also rund neun Kilogramm Fleisch importiert, wie der statistische Dienst des Schweizer Bauernverbandes Agristat berichtet. Davon waren 50,8 Prozent Geflügelfleisch, 27,1 Prozent Rindfleisch und 7,6 Prozent Schaffleisch (anderes Fleisch: 8,8 Prozent). 63.3 Prozent der Importe stammten aus Ländern der EU, 27.1 Prozent aus Ländern des Mercosur und 6.8 Prozent aus Australien und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!