Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Dänemark: Erste kommerzielle Bioraffinerie für Pflanzenprotein soll in Betrieb gehen

In Dänemark wird bald die erste kommerzielle Bioraffinerie zur Gewinnung von Pflanzenprotein die Arbeit aufnehmen.


von AgE
Publiziert: 22.11.2019 / 16:47 | Aktualisiert: 22.11.2019 / 16:58

Im Rahmen des vom Kopenhagener Landwirtschaftsministerium mit umgerechnet rund 1,9 Mio Euro geförderten Vorhabens wird die DLG-Group gemeinsamen mit Partnern Proteine aus Kleegras gewinnen, die in einem ersten Schritt Importsoja in der Tierfütterung ersetzen sollen. Später will man zudem Rohstoffe für die Humanernährung herstellen. Die DLG Group investiert zusammen mit Arla Foods, Danæg und der Firma Biotest ApS weitere 2,8 Mio Euro.

4 000 Tonnen Eiweiss pro Jahr

Die neue Anlage soll nach Angaben des Agrarressorts zunächst rund 4 000 t Eiweiss pro Jahr erzeugen, das in der Hühner- und Rinderhaltung herkömmliche Proteinfuttermittel ersetzen wird. Hinzu kommen rund 25 000 t an rohfaserreichem Restsubstrat, das ebenfalls als Futter für Wiederkäuer geeignet sein soll. Der Flächenbedarf wird mit rund 2 000 ha Kleegras- und Luzernemischung angegeben. Einen Standort für die Raffinerie haben die beteiligten Unternehmen noch nicht bekannt gegeben. Bei der Auswahl will man allerdings besonderes Augenmerk auf den Grundwasserschutz setzen. Dies soll auch für die Rohstoffproduktion gelten, die laut Ministerium vollständig nach ökologischen Kriterien, also ohne mineralischen Dünger und chemischen Pflanzenschutz, erfolgen wird.

Unerschlossene Eiweissquellen nutzen

Der dänische Landwirtschaftsminister Mogens Jensen betonte die langfristige Bedeutung des Projekts für die heimische Versorgung mit pflanzlichen Proteinen. Durch die Nutzbarmachung bislang unerschlossener Eiweißquellen könnten Sojaimporte ganz oder teilweise ersetzt werden. Damit leiste Dänemark zugleich einen Beitrag zum Schutz wertvoller Naturräume in den Ursprungsländern und stärke regionale Wertschöpfungsketten, so Jensen.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Körnerleguminosen wühlen die Züchterszene auf
06.06.2019
Erbsen und Lupinen sollen nicht nur im Zuchtgarten stehen. Die Getreidezüchtung Peter Kunz präsentierte am Bio-Körnerleguminosen-Tag den aktuellen Forschungsstand der Leguminosen-Züchtung.
Artikel lesen
Den Bio-Körnerleguminosen wurde am Mittwoch in Feldbach ZH eine Plattform des Austauschs geboten. Die Getreidezüchtung Peter Kunz (gzpk) versucht den Bio-Körnerleguminosen mit einem Zuchtprogramm auf die Sprünge zu helfen. Im Zuchtgarten in Feldbach wird sowohl an Erbsen wie auch an gelben, weissen und blauen Lupinen geforscht. Auf den ersten Blick sehen die blauen und weissen Lupinen ziemlich ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!