Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Corona-Pandemie wurde zur «Zerreissprobe für den Kartoffelmarkt»

An der virtuellen Mitgliederversammlung der Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) wurde klar: Markttechnisch und politisch sind es fordernde Zeiten für die Branche.


Zu Beginn der Veranstaltung wies VSKP-Präsident Ruedi Fischer auf das aktuell anspruchsvolle Umfeld hin, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Die Pandemie hatte Auswirkungen auf den Kartoffelmarkt. Von einer Zerreissprobe sprach Fischer. Dank guter Zusammenarbeit in der Branche konnte der Markt stabil gehalten werden, so der VSKP-Präsident. Und politisch stehe der Kartoffelbau mit der Umsetzung des Absenkpfades für Pflanzenschutzmittel derzeit vor grossen Herausforderungen.

Alle statutarischen Geschäfte wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gutgeheissen. Neu in den Vorstand der VSKP gewählt wurden Felix Luder aus Curtilles, Alban Egger aus Guschelmuth und Nicolas Seiler aus Satigny. Sie folgen auf Stefan Hugi, Stéphane Zürcher und Hans Perler.

Im nächsten Jahr feiert die Vereinigung ihr 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass ist für den 22. April 2022 eine Jubiläumsfeier geplant.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
«Kartoffelimporte gehören scheinbar dazu wie Ostereier»
05.05.2021
Die Schweiz hat das Importkontingent für Speisekartoffeln vorübergehend um 5'000 Tonnen erhöht, wie fast jedes Jahr. Corona ist nur ein Grund dafür, wie Ruedi Fischer, Präsident der Schweizer Kartoffelproduzenzen, erklärt.
Artikel lesen
Am letzten Freitag bewilligte das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) einen Antrag auf Erhöhung des Importkon­tingentes für Kartoffeln. Vom 15. Mai bis zum 20. Juni dürfen 5000 Tonnen mehr Speisekartoffeln importiert werden. Grund dafür ist einerseits die Corona-Pandemie, wie die Nachrichtenagentur sda schreibt. Weniger Pommes Frites Aufgrund der geschlossenen Restaurants und nicht ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns