Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bio Suisse: Richtpreise für Bio-Brotgetreide wurden angepasst

Am 16. Juni haben die Akteure des Schweizer Bio-Brotgetreidemarkts gemeinsam mit den Verarbeitern und Produzenten die Richtpreise für Produzenten angepasst. Während die Preise für Roggen und Weizen sinken, bleibt der von Dinkel unverändert.


Durch den starken Zuwachs an Bio-Ackerfläche könne die Nachfrage nach Brotgetreide zunehmend aus dem Inland gedeckt werden. Dies verteuert jedoch auch die aus dem inländischen Getreide hergestellten Getreideprodukte. «Um die Attraktivität und den Absatz vom Inlandgetreide auch bei steigenden Inlandanteilen sicherstellen zu können, wurden die jetzt erfolgten Preisanpassungen nötig,» schreibt Bio Suisse in einer Medienmitteilung.

Vorbehalt für Deklassierungen beim Roggen

Laut den ersten Prognosen für die Ernte 2020, sollen den Verarbeitungsbetrieben rund 67% des Gesamtbedarfs für Weizen, 94% für Roggen und 86% für Dinkel aus dem Inland zur Verfügung stehen. Beim Weizen und Dinkel habe die Branche zugesichert, dass die gesamten Ernten abgenommen würden. Da beim Roggen die Nachfrage eher verhalten ist, ziehen die Sammelstellen einen Rückbehalt von Fr. 4.-/dt für allfällige Deklassierungen vom Richtpreis ab. Dieser werde zurückbezahlt, falls die gesamte Erntemenge als Bio-Mahlgetreide vermarktet werden könne.

Es werde erwartet, dass die Verfügbarkeit des Schweizer Knospe-Getreides in Zukunft weiter steige, steht in der Mitteilung. Die Verarbeiter gemeinsam mit der Fachgruppe Ackerkulturen haben sich in der Preisrunde darauf geeinigt, den Preis ab sofort in Abhängigkeit des Inlandanteils festzulegen. Auch bei einer Vollversorgung des Schweizer Marktes mit Schweizer Knospe Getreides wurde ein Preis von FR. 94.-/dt zugesichert.

Die aktuellen Preise und Übernahmebedingungen finden Sie hier.

Die Preise

Bei einem Inlandanteil von 65% wurden die Preise wie folgt angepasst:

Weizen CHF 101.-/100kg, Senkung um Fr. 2.-

Roggen CHF 89.-/100kg, Senkung um Fr. 3.-

Dinkel CHF 109.- /100kg, bleibt unverändert

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Stockender Markt für Bioware
28.01.2020
Die offenen Bioackerflächen nehmen jährlich um 2000 Hektaren zu. Das ist erfreulich. Für Mahlroggen und Körnermais ist der Markt allerdings schon gesättigt, der Absatz könnte sich schwierig gestalten. Futtersoja und Zuckerrüben sind weiterhin gefragt.
Artikel lesen
«Die offenen Bio-Ackerbauflächen nehmen jährlich um 2000 Hektaren zu», sagt Fatos Brunner von Bio Suisse erfreut. Sie stellte an der FiBL-Bioackerbautagung am Liebegg, Gränichen AG vergangenen Donnerstag den aktuellen Markt für Bio-Ackerkulturen vor. Brunner schätzt, dass 2020 die offene Bioackerfläche auf 25’922 Hektaren (ohne Kunstwiese) ansteigen wird – vorausgesetzt ist das durchschnittliche ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns