Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bewilligungspflicht für Schottergärten gefordert

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) hat ein Postulat eingereicht. Damit soll die zunehmende Verschotterung von Grünflächen gebremst werden. Schottergärten würden nämlich Siedlungen weiter aufheizen und seien in Sachen Biodiversität nicht besser als versiegelte Flächen.


Publiziert: 28.06.2019 / 17:55

Mit dem Postulat wird der Bundesrat mit einem Bericht beauftragt. Dieser soll aufzeigen, ob Schottergärten als eine Form der Bodenversiegelung bewilligungspflichtig sein sollten. Zudem soll der Bundesrat Massnahmen für Bund, Kantone und Gemeinden zur Einschränkung dieser Gartenform prüfen (etwa Fördermassnahmen oder Anreizsysteme).

Herbizide und Hitze

Gegen die verschotterten Flächen spricht laut Landschaftsschutz Schweiz, dass sie die Umgebung aufheizen und das Material oft aus dem nahen oder fernen Ausland importiert werde. Ausserdem kämen in den «pflegleichten» Schottergärten oft nach wenigen Jahren Herbizide zum Einsatz und es bleibe kein Platz für die Biodiversität.

Raumplanerisches Ziel verfehlt

Mit der zunehmenden Verschotterung und damit dem Verlust von Rasenflächen wird laut SL das raumplanerische Ziel einer qualitativ hochwertigen Siedlungsentwicklung nach innen verfehlt. Auch dem Aktionsplan Biodiversität von 2017 des Bundesrats werde man so nicht gerecht, da dort die Förderung der Artenvielfalt im Siedlungsgebiet ebenfalls ein Punkt sei.

Keine Handhabe für Behörden

In einer Studie kam der SL 2017 zum Schluss, dass Gemeinden und Kantonen oft die geeigneten rechtlichen Mittel gegen die Verschotterung fehlen. In Schaffhausen und Olten lägen diesbezüglich bereits politische Forderung zur Eindämmung der Steingärten vor.

Diesem Mangel soll nun das von Nationalrätin Martina Munz (SD, SH) eingereichte Postulat entgegen wirken

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Jetzt aktuell: Mischkulturen planen im Garten
Mit der Rückkehr des wärmeren Wetters lockt wieder der Garten. Beim Anpflanzen lohnt sich eine gute Planung. Denn wer mit wem oder vor oder nachher wächst, hat einen Einfluss auf Ertrag und Gesundheit der Pflanzen. Gute Pflanzennachbarschaften fördern das Wachstum, schlechte hingegen hindern es.
Artikel lesen
Ein solches Miteinander auf dem Gartenbeet heisst Mischkultur. Durch sie wird der Platz auf den Beeten optimal genutzt und der Boden ist fast immer bedeckt. Schieben bis es passt Mischkulturen lassen sich einfach mit dem Mischkultur-Schieber aus Karton von Bioterra planen. Man schiebt die gewünschte der gelisteten Pflanzen ins Sichtfeld. Schon werden in einem anderen Feld mittels Farben ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!