Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Babys tranken schon vor 3000 Jahren tierische Milch aus Fläschchen

Schon vor rund 3000 Jahren haben Babys tierische Milch aus Fläschchen getrunken. Dies ergaben Untersuchungen von in Bayern gefundenen prähistorischen Trinkgefässen.


von sda
Publiziert: 26.09.2019 / 10:22

Demnach waren die Keramikgefässe teilweise wie Spielzeug geformt, berichtet die Hauptautorin der Studie, Julie Dunne von der britischen Universität Bristolwie wie aus einer am Mittwoch vom Magazin "Nature" veröffentlichten Studie hervorgeht. In chemischen Analysen seien unter anderem Spuren von Kuhmilch in den Gefässen nachgewiesen worden.

Die Wissenschaftler hatten die Gefässe in drei Kindergräbern aus der Eisen- und der Bronzezeit in Bayern entdeckt. Zwei stammten aus der Zeit zwischen 800 und 450 vor Christus, das dritte aus einer auf 1200 bis 800 vor Christus datierten Grabstätte.

Bereits zuvor waren solche Gefässe gefunden worden. Es konnte aber nicht genau nachgewiesen werden, wofür sie gebraucht worden waren.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Baby stillen: Warum trotz Ausser-Haus-Job nicht Ende sein muss
Sein Baby zu stillen hat viele Vorteile, ist aber manchmal auch anstrengend. Auswärts arbeiten muss aber kein Abstillgrund sein, solange Mama und Baby Freude am Stillen haben.
Artikel lesen
Muttermilch ist eine Art Wundermittel. «Sie enthält über 4000 lebende Zellen, die der Abwehr von Krankheitserregern dienen», sagt Stillberaterin Christine Hansen aus Gümligen BE, die oft auch Bäuerinnen weiterhilft. Die positiven Effekte des Stillens sind unumstritten, um nur einige zu nennen: Sämtliche wichtige Nährstoffe, die das Baby und später das Kleinkind braucht, sind in der Muttermilch ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!