Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Auszeichnung für Lebensmittel aus der Stadt

Der 42. schappo geht an den Verein Urban Agriculture Basel (UAB). Das Netzwerk mit 70 Projekten fördert die Lebensmittelerzeugung im städtischen Umfeld.


Publiziert: 16.05.2019 / 09:02

Über 1200 Bewohnerinnen und Bewohner von Basel nutzen eines oder mehrere Angebote von UAB regelmässig. Zu ihren Projekten gehört unter anderem der Gemeinschaftsgarten Landhof, Kompostberatung oder die Aufzucht von Stadthühnern. 

"Wir initiieren, fördern, begleiten und unterstützen Initiativen, die sich im weitesten Sinne für eine nachhaltige Erzeugung von Lebensmitteln im städtischen Raum einsetzen", so Gründungsmitglied Bastiaan Frich.

Die schappo-Kommission sei von der grossen Wirkung der 70 Projekte des Vereins beeindruckt, wie die UAB in einer Mitteilung schreibt. "Urban Agriculture Basel" – ein Engagement mit Vorbildcharakter", ist etwa das Fazit von Rahel Heeg, Mitglied der Expertenkommission.

Freiwilliges Engagement anerkennen

Mit dem Projekt schappo zieht der Kanton Basel-Stadt den Hut vor freiwilligem und ehrenamtlichem Engagement:

  • Der Prix schappo wird für formelle Freiwilligenarbeit verliehen
  • der schappo Pin fördert informelles, nachbarschaftliches Engagement und
  • die Initiative schappo macht Schule sensibilisiert Basler Schülerinnen und Schüler für Freiwilligenarbeit 

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Landwirte und Gastronomen lernen sich kennen
Am Speed-Dating Event des Berner Bauern Verband kamen Landwirte und Gastronomen miteinander ins Gespräch. Das Interesse war gross, viele Landwirte suchen eine Alternative zum Grossverteiler. Und Gastronomen setzen vermehrt auf regionale Produkte.
Artikel lesen
Glockengebimmel ertönte und signalisierte den Startschuss auf der Plattform Bierhimmel in der BEA-Halle "Genuss und Tradition". Die Teilnehmer des Speed-Dating Events mussten nicht zweimal gebeten werden: Eifrig legten die Landwirte los und versuchten, die Gastronomin/den Gastronomen von ihren Produkten zu überzeugen. "Mit viel Herzblut gehe ich auch nach dreissig Alpsommern noch immer auf die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!