Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Ostschweiz
Publiziert: 07.03.2019 / 13:34
Kalb büxt aus und läuft auf die Autostrasse A13

Ein ausgebüxtes Kalb hat am frühen Donnerstagmorgen in Graubünden drei Polizeipatrouillen, einen Tierarzt , einen Wildhüter und einen Landwirt auf Trab gebracht. Das halbjährige Tier war bei Thusis auf die Autostrasse A13 gelangt.

Die Polizei war morgens um 6 Uhr zunächst darüber informiert worden, dass sich das freilaufende Kalb auf einem Feldweg bei Thusis befinde. Die Polizeipatrouille konnte das Tier weder vor Ort noch in der Umgebung antreffen.

Autostrasse verlassen

Später meldeten sich Automobilisten und berichteten, dass sich das Tier auf der richtungsgetrennten Autostrasse A13 aufhalte. Noch vor dem Eintreffen einer Polizeipatrouille verliess das Kalb die Autostrasse beim Anschluss Thusis Süd und rannte verängstigt im unteren Dorfteil herum.

Happy End

Unter Mithilfe eines Wildhüters und eines Tierarztes konnte es mit einem Gewehrschuss betäubt werden. Kurz nach 10 Uhr konnte der Bauer das noch benommene Tier mit einem Anhänger zu seinem Hof nach Masein transportieren. Dort war es am Mittwochabend ausgerissen.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Jungwolf in Graubünden von Auto überfahren

Im Kanton Graubünden ist am Dienstag ein Wolf von einem Auto überfahren worden. Der Unfall, der für das noch junge Tier tödlich ausging, ereignete sich auf der Hauptstrasse zwischen Trin und Flims.
21.02.2019

Bündner Regierung macht sich für "Anatolischen Hirtenhund" stark

Die Bündner Kantonsregierung hat beim Bund in Sachen Herdenschutz interveniert. Sie verlangt, dass der "Anatolische Hirtenhund" als Hirtenschutz-Hunderasse anerkannt wird. Ansonsten kämen Betriebe in Graubünden in Schwierigkeiten.
21.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.