Bauernzeitung | Logo | Home
Nordwestschweiz
Publiziert: 06.03.2018 / 16:12
Aus Versehen geschossene Wölfin im Oberwallis war F28

Die irrtümlich bei einer Fuchsjagd im Oberwallis erlegte Wölfin ist identifiziert. Es handelt sich um das Weibchen F28, die im Sommer vor einem Jahr erstmals im Turtmanntal nachgewiesen worden war.

Danach hatte sich die Wölfin über das Nanztal ins Obergoms begeben, wie die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DFJW) am Dienstag mittelte. Zuletzt wurde die Wölfin am 27. Oktober in Reckingen nachgewiesen.

Das Tier wurde in der Nacht auf den 3. Februar im Goms irrtümlich erlegt. Der Jäger befand sich auf der Fuchsjagd und meldete den Abschuss sofort der Wildhut. Die Staatsanwalt eröffnete ein Verfahren.

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Christian Hofer empfängt die Medien

Der neue Lanat-Direktor Christian Hofer lud erstmals zum Mediengespräch in Bern. Er äusserte sich zu den anstehenden Herausforderungen für den grössten und vielseitigsten Agrarkanton.
03.10.2018

Walliser Jäger erschiesst irrtümlich Wölfin

Ein Walliser Jäger hat vergangene Woche während der Fuchsjagd versehentlich eine Wölfin erlegt. Nachdem die Person den Irrtum festgestellt hatte, meldete sie den Abschuss unverzüglich der Wildhut.

05.02.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.