Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 20.02.2019 / 14:12
Höherer Milchpreis soll Milchbauern retten

Die bäuerliche Organisation Uniterre setzt sich für eine Erhöhung des Milchpreises ein. Dies nachdem die neusten Zahlen der Milchproduzenten zeigen, dass die Schwelle von 20'000 unterschritten ist.

"Wann wird der letzte Milchproduzent in einem Museum sein?" fragt sich Uniterre in einer Mitteilung. Die Schwelle von 20'000 MilcherzeugerInnen in der Schweiz ist mit 19'568 unterschritten, wie die Statistik von TSM-Treuhänder vom Februar 2019 zeigt.

Das sei ein Misserfolg für die Schweiz und ihr Image der traditionellen Landwirtschaft. Mit jedem Milchviehbetrieb, der schliesst gehen Arbeitsplätze verloren. Zudem würde es bald keine lokale Milch mehr geben für die Konsumenten.

Milchpreis erhöhen

Uniterre sieht eine Lösung für das Problem: "es ist dringend notwendig, den Milchpreis zu erhöhen, um ein faires Einkommen für die Milcherzeuger zu gewährleisten. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine gerechtere Mengensteuerung und Margenverteilung unerlässlich.", schreibt die Organisation weiter.

pd

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Vorsicht: Amphibien unterwegs

Mit den milden Temperaturen beginnen die Amphibien ihre Hochzeitswanderungen und auf den Strassen ist nun wieder besondere Vorsicht geboten. Zu Tausenden machen sich die Tiere auf zu ihren Laichgewässern, queren Strassen und werden dabei von unachtsamen Automobilisten totgefahren. Der Schweizer Tierschutz STS ruft alle  Autofahrer zur Rücksichtnahme auf.
18.03.2019

Initiative gegen Tier- und Menschenversuche: Tierschutz dagegen

Die eidgenössische Volksinitiative "Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot" ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Neben der Forschung spricht sich auch der Tierschutz dagegen aus.
18.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.