Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 11.03.2019 / 15:12
Bauernverband fördert Direktvermarktung

Mit einer nationalen Plattform setzt sich der Schweizer Bauernverband (SBV) schon länger für den Verkauf direkt ab Hof ein. Neu geht das Bezahlen auf dem Feld auch bargeldlos. 

Für Landwirte kann ein Verkauf ab Hof finanziell attraktiv sein: die Margen der Zwischenhändler entfallen und die Preise können selbst bestimmt werden. Damit interessierte Kunden eine Übersicht bekommen über die Angebote in ihrer Nähe, unterhält der SBV das Portal vomhof.ch

Update: Hofsuche

Der Suchradius für Angebote direkt ab Hof kann nach Kanton, Produkt oder Angebot eingegrenzt werden. Im Sommer ist eine Werbeoffensive für das Portal geplant, daher ruft der SBV zum Mitmachen auf. Wer sein Angebot regsitrieren will, kann sich unter www.bauernportal.ch anmelden und seinen Hofladen anschliessend mit Bildern präsentieren.

Neu auch ohne Münz

Um das Problem der bargeldarmen Kundschaft zu überwinden, können Hofläden und Felder zum Selberpflücken neu mit einem Twint-QR-code ausgerüstet werden. Der quadratische Code, der an ein schwarz-weisses Labyrinth erinnert, muss per Sticker gut sichtbar angebracht werden. Der Kunde braucht nur noch dieses Feld per Smartphone zu scannen und den geschuldeten Betrag einzutippen.

Zum Ausprobieren ohne Fixkosten kann man sich seit Januar anmelden. 

jsc

Kontakt

Andrea Oldani, Projektleiterin vomhof.ch, Schweizer Bauernverband, andrea.oldani@sbv-usp.ch, Tel. 056 462 52 03
Medienstelle TWINT, Stauffacherstrasse 31, 8004 Zürich, 076 584 33 71, media.relations@twint.ch
www.vomhof.ch / www.bauernportal.ch / www.sbv-usp.ch

Ähnliche Artikel

Vorsicht: Amphibien unterwegs

Mit den milden Temperaturen beginnen die Amphibien ihre Hochzeitswanderungen und auf den Strassen ist nun wieder besondere Vorsicht geboten. Zu Tausenden machen sich die Tiere auf zu ihren Laichgewässern, queren Strassen und werden dabei von unachtsamen Automobilisten totgefahren. Der Schweizer Tierschutz STS ruft alle  Autofahrer zur Rücksichtnahme auf.
18.03.2019

Initiative gegen Tier- und Menschenversuche: Tierschutz dagegen

Die eidgenössische Volksinitiative "Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot" ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Neben der Forschung spricht sich auch der Tierschutz dagegen aus.
18.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.