Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 14.03.2019 / 14:41
BAFU bewilligt Gentech-Versuch im Freien

Die Universität Zürich kann einen Freisetzungsversuch mit gentechnisch veränderten Weizensorten, die resistenter gegen Mehltau sind, durchführen. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat den Versuch bewilligt.

Dabei handelt es sich um eine Fortsetzung von Freisetzungsversuchen, die bereits seit 2008 durchgeführt werden, wie das BAFU in einer Mitteilung schreibt.

Forschungen auf freiem Feld

Das Institut für Pflanzen- und Mikrobiologie der Universität Zürich hatte das Gesuch am 23. Oktober 2018 beim BAFU eingereicht. Mit dem Freisetzungsversuch wollen die Forscher untersuchen, wie sich transgene Weizenlinien, die durch gentechnische Veränderung resistenter sind gegen Mehltau (eine Pilzkrankheit), auf freiem Feld verhalten.

Das BAFU legte Massnahmen fest, welche die Universität Zürich treffen muss, um zu verhindern, dass sich gentechnisch verändertes Material ausserhalb des Versuchsgeländes verbreitet.

Versuche bei Agroscope in Reckenholz

Die Versuche werden auf der «Protected Site» am Standort Reckenholz (ZH) der eidgenössischen Forschungsanstalt Agroscope durchgeführt. Sie dienen der Grundlagenforschung sowie der Erforschung von Biosicherheitsaspekten der Freisetzung gentechnisch veränderter Pflanzen.

In der Schweiz besteht für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zu Forschungszwecken eine Bewilligungspflicht. Die landwirtschaftliche Produktion ist aufgrund des Moratoriums bis Ende 2021 verboten.

asa

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Aktive Ferien mit Mehrwert

Im Programm "Ferien zugunsten der Natur" kann man seine Ferien für Einsätze in der Natur einsetzen. Das Programm ist vielfältig und auch der gemütliche Teil kommt nicht zu kurz.
14.03.2019

Wölfe kooperieren selbständig mit Menschen

Hunde und Wölfe arbeiten einer Studie zufolge gleich gut mit Menschen zusammen, gehen die Sache jedoch etwas anders an: Während sich die domestizierten Hunde beim Bewältigen von Aufgaben stärker am Menschen orientierten, gingen Wölfe deutlich selbstständiger zu Werke.
14.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.