Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 01.03.2018 / 11:43
Österreichische Molkereien warnen vor Milchmarkt-Absturz

Die österreichischen Molkereien Berglandmilch und NÖM senken den Produzentenpreis ab März netto um 1 Cent. Sie appellieren an die Milchbauern, die Anlieferung rasch und deutlich zu verringern.

Bei der Berglandmilch – der grössten Molkerei Österreichs – sinkt der Rohmilch-Auszahlungspreis für gentechfreie Qualitätsmilch um 1 Cent auf 34,30 Cent pro Kilo netto. Die NÖM zahlt ebenfalls 1 Cent weniger, wie aiz.info berichtet. Deren Lieferanten erhalten noch 34 Cent netto. Auch die Preise für Bio-Milch sinken bei den beiden Molkereien.

Laut AIZ werden dem Vernehmen nach auch andere Molkereien ab März die Produzentenpreise senken. Grund für die Senkungen sind die hohe Produktion sowie der etwas schwächere Milchmarkt.

Die Milchverarbeiter appellieren an die Bauern, rasch die Mengen zu reduzieren. Nur wenn es gelinge, die Mehrmengen in den Griff zu bekommen, könne ein dramatischer Absturz des Milchmarktes verhindert werden.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Österreich: Landwirtschaftliche Einkommen steigen

Die österreichischen Bauern haben im letzten Jahr mehr verdient – unter anderem wegen höherer Milchpreise.

27.02.2018

Österreich: Was brachte der EU-Beitritt den Bauern?

Österreich wird gerne als Beispiel im Zusammenhang mit der Grenzöffnung im Agrarbereich genannt. Die EU stützt seit dem Beitritt die Landwirtschaft Österreichs finanziell. Nichts gebracht hat es den Konsumenten: Die Preise bleiben ungefähr auf gleichem Niveau.

17.02.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.